Liverpool besiegt Barcelona im Camp Nou
Aktualisiert

Liverpool besiegt Barcelona im Camp Nou

Der FC Barcelona erlebte im Hinspiel der Champions-League- Achtelfinals eine böse Überraschung. Der Titelverteidiger unterlag daheim Liverpool, dem Sieger von 2005, 1:2. Die übrigen drei Partien endeten unentschieden.

Englands Meister Chelsea erkämpfte sich bei der Rückkehr von Coach José Mourinho an seine alte Wirkungsstätte beim FC Porto ein 1:1 und verschaffte sich damit ebenfalls einen Vorteil für das Rückspiel an der Stamford Bridge am 6. März.

Geheimfavorit Inter Mailand, in der Serie A zuletzt 16-mal in Folge siegreich, musste sich gegen alencia mit einem 2:2 zufrieden geben. Der AS Rom erreichte gegen Olympique Lyon nur ein 0:0.

Liverpools Skandal-Boys schocken Barcelona

Das Duell der beiden letzten Sieger in der Champions League im Achtelfinal-Hinspiel zwischen dem FC Barcelona und Liverpool endete 2:1 für die Engländer, die mit ihrem Defensivkonzept die Spanier zur Verweiflung trieb.

Während sich Barcelona mehrheitlich am Kleinpass-Spiel ohne Effizienz erfreute, entschieden ausgerechnet die angeblichen Streithähne aus dem Liverpooler Trainingslager in der Algarve Craig Bellamy und John Arne Riise die Partie. Der Waliser, der schon vor der Pause das 1:1 erzielte hatte, legte den Ball nach einer verunglückten Befreiung von Rafael Marquez Riise ideal auf den Penaltypunkt, und der Norweger traf mit seinem (viel) schwächeren rechten Fuss zum 2:1. An jenem Abend, den die englischen Medien vor der Partie Camp Nou ins Zentrum gerückt hatten, soll Bellamy mit einem Golfschläger Riise attackiert haben.

Nach zehn Minuten übernahm Barcelona resolut das Spieldiktat, und Javier Saviola wurde in der 12. Minute aus einer vermeintlichen Offside-Position zurückgezogen. Zwei Minuten später zirkelte Gianluca Zambrotta, der Aussenverteidiger mit der Rückennummer 11, eine Flanke mit dem linken Fuss weit in den Strafraum präzis auf den Kopf von Deco, der das Heimteam in Führung brachte. Doch nach der Führung verfielen die Katalanen in die Schönspielerei und liess den für kurze Zeit eindrücklich demonstrierten Zug aufs Tor vermissen.

Patzer von Valdez kurz vor der Pause

So kam Liverpool kurz vor der Pause zum ersten Abschluss überhaupt durch Craig Bellamy (38.), und fünf Minuten später sorgte der walisische Angreifer unter gütiger Mithilfe von Barcelonas Keeper Victor Valdes, der den Kopfball erst hinter der Torlinie stoppte, für den überraschenden Ausgleich. Ausgerechnet also Bellamy, der in der letzten Woche im Trainingslager Liverpools den Skandal am Karaokeabend ausgelöst hatte; und der Torschütze feierte das 1:1 dem medialen Rummel gehorchend mit einem pantomimischen Golfabschlag. Derweil Valdes patzte, bewahrte Liverpools spanischer Keeper Pepe Reina, als Junior im FC Barcelona spielend, die «Reds» zweimal innert kurzer Zeit gegen den durchgebrochenen Saviola vor einem weiteren Gegentreffer.

Die erste Niederlage im Camp Nou seit 13 Spiele Barcelonas hatte seine Gründe auch im starken defensiven Auftritt Liverpools. Das Team von Rafael Benitez stand extrem kompakt und liess so den technisch überdurschnittlich starken Spielern in den Reihen des Gegners nur wenig Raum. Und mit zunehmender Fortdauer der Partie rieben sich die Gastgeber am zähen Abwehrbund auf. Einzig mit Freistössen wurden die Katalanen gefährlich. Ronaldinho gefürchtete Versuche waren an diesem Abend jedoch harmlos, und Decos Versuch kurz vor Schluss landete am Pfosten (87.).

Auf der anderen Seite erarbeitete sich Liverpool, das im ersten Abschnitt bis zum 1:1 kaum Torchancen gehabt hatte, gar mehr gefährlichen Möglichkeiten. Nach einem indirekten Freistoss im Strafraum, der wegen eines Rückpass' des Franzosen Ludovic Giuly ausgesprochen worden war, scheiterte Steven Gerrard am gut reagierenden Valdes und Kuyt köpfelte übers Tor (68.).

Inter Mailand nur 45 Minuten stark

Inter Mailand reichten 45 starke Minuten nicht zum Heimsieg gegen Valencia. Der Serie-A-Leader führte zweimal, musste sich aber letztlich mit dem 2:2 begnügen, weil er nach der Pause stark nachliess.

In den ersten 45 Minuten hätte Inter Mailand sich ein angenehmes Polster zulegen können. Die Italiener zeigten, weshalb sie in der heimischen Meisterschaft 16 Mal in Folge gewonnen haben und seit September ungeschlagen sind. Ein Angriff folgte auf den nächsten. Doch nur einmal konnte das Inter-Ensemble seine Überlegenheit in ein Tor ummünzen: Nach einem Freistoss von Luis Figo landete der Ball via Zlatan Ibrahimovic und Valencias Goalie Santiago Cañizares einschussbereit vor Cambiasso. Der Argentinier, der für den verletzten Patrick Vieira zum Einsatz kam, traf mit dem Kopf zum 1:0. Und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich gelang Aussenverteidiger Maicon mit einem der wenigen Angriffe nach dem Seitenwechsel noch das 2:1 (76.).

Zwei Tore reichten nicht für eine gute Ausgangslage, weil der Gast aus Spanien im Laufe des Spiels immer besser wurde. Bis zum Ausgleich durch David Villa in der 64. Minute war Inters Abwehr in Meisterschaft, Cup und Europacup 600 Minuten ohne Gegentreffer geblieben. Gegen Villas direkt verwandeltem Freistoss aus 28 Metern war Inter-Goalie Julio Cesar aber genauso ohne Chance wie beim 2:2 durch David Silva.

Porto trotzt Ex-Coach Mourinho Unentschieden ab

Die Rückkehr von Chelseas Coach José Mourinho an seine alte Wirkungsstätte in Porto endete mit dem 1:1 im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals. Die Portugiesen, die mit Mourinho 2003 den UEFA-Cup und 2004 die Champions League gewonnen hatten, nutzten eine temporäre Unordnung im dezimierten Abwehrverbund zum Führungstreffer durch Raul Meireles (12.). Nur vier Minuten später glich der häufig in der Kritik stehende Andej Schewtschenko nach der idealen Vorarbeit des für Terry eingetretenen Arien Robben schon wieder aus. Pech hatte der FC Porto kurz vor der Pause, als Ricardo Quaresma nur die Latte traf.

Keine Tore in Roma

Die AS Roma reist ohne Reserve in zwei Wochen nach Lyon. Im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals blieben beide Mannschaften offensiv harmlos und trennten sich folgerichtig 0:0.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

Barcelona - Liverpool 1:2 (1:1)

Camp Nou. - 94 272 Zuschauer. - SR Vassaras (Grie).

Tore: 14. Deco 1:0. 43. Bellamy 1:1. 74. Riise 1:2.

Barcelona: Valdes; Belletti, Marquez, Puyol, Zambrotta; Xavi Hernandez (65. Giuly), Motta (55. Iniesta), Deco; Messi, Saviola (82. Gudjohnsen), Ronaldinho.

Liverpool: Reina; Finnan, Carragher, Agger, Arbeloa; Gerrard, Alonso, Sissoko (84. Sisoko), Riise; Bellamy (80. Pennant); Kuyt (95. Crouch).

Bemerkungen: 87. Pfostenschuss Deco. - Verwarnungen: 23. Agger (Foul), 35. Kuyt (Foul), 38. Belletti (Foul), 61. Sissoko (Foul), 77. Bellamy (Foul), 94. Zambrotta (Foul).

Roma - Lyon 0:0

Olimpico. - 75 000 Zuschauer. - SR Riley (Eng).

Roma: Doni; Panucci, Mexes, Ferrari, Tonetto; Taddei (86. Vucinic), De Rossi, Pizarro, Mancini (76. Wilhelmsson); Perrotta; Totti.

Lyon: Coupet; Clerc, Cris, Squillaci, Abidal; Tiago, Toulalan, Juninho; Govou, Fred (74. Baros), Malouda.

Bemerkungen: Roma ohne Chivu und Aquilani (beide verletzt). Lyon ohne Müller (nicht im Aufgebot), Diarra, Wiltord und Benzema (alle verletzt). 8. Pfostenschuss von Juninho. Verwarnungen: 3. Mexes. 7. Panucci. 12. Juninho (alle Foul). 18. Pizarro (Unsportlichkeit/»Schwalbe»). 42. Mancini. 45. Govou. 49. Toulalan (im nächsten Spiel gesperrt). 56. Taddei (alle Foul). 82. Totti (Unsportlichkeit/»Schwalbe»). 89. Tonetto. 90. De Rossi (beide Foul).

Porto - Chelsea 1:1 (1:1)

Dragão. - 49 500 Zuschauer. - SR Busacca (Sz)

Tore: Raul Meireles 1:0. 16. Shevchenko 1:1.

Porto: Helton; Bosingwa, Pepe, Bruno Alves, Fucile (65. Bruno Moraes); Gonzalez, Paulo Assunçao, Raul Meireles (56. Marek Cech); Lopez, Quaresma; Helder Postiga (77. Adriano).

Chelsea: Petr Cech; Diarra, Terry (13. Robben, 46. Obi Mikel), Carvalho, Bridge; Makelele; Essien, Ballack, Lampard; Schewtschenko (87. Kalou), Drogba.

Bemerkungen: 11. Terry verletzt ausgeschieden (Fussgelenk). 39. Lattenschuss Quaresma. 78. Pfostenschuss Drogba. - Verwarnungen: 36. Makelele (Reklamieren), 42. Essien (Foul), 70. Petr Cech (Reklamieren), 82. Ballack (Foul), 91. Pepe (Foul).

Inter - Valencia 2:2 (1:0)

Giuseppe Meazza. - 38 000 Zuschauer (nur Inter-Saisonabonnenten und Gästefans). - SR Hansson (Sd).

Tore: 29. Cambiasso 1:0. 64. Villa 1:1. 76. Maicon 2:1. 86. Silva 2:2.

Inter Mailand: Julio Cesar; Maicon, Cordoba, Materazzi, Burdisso; Stankovic, Cambiasso (32. Dacourt), Figo (89. Solari), Zanetti; Crespo (68. Cruz), Ibrahimovic.

Valencia: Cañizares; Miguel, Ayala, Albiol; Moretti; Angulo (83. Joaquin), Marchena, Albelda, Silva (90. Lopez); Morientes (76. Hugo Viana), Villa.

Bemerkungen: Inter ohne Vieira, Recoba und Andreolli (alle verletzt). Valencia ohne Del Horno, Baraja, Vicente, Gavilan, Regueiro und Edu (alle verletzt). Verwarnungen: 28. Albelda (im nächsten Spiel gesperrt). 41. Marchena. 85. Burdisso. 89. Zanetti (alle Foul). (si)

Deine Meinung