Basel-Landschaft – LKW-Fahrer verstarb innert Sekunden
Publiziert

Von Aluminium-Profil gepfähltLKW-Fahrer verstarb innert Sekunden

Am 13. Januar 2020 wurde ein Lastwagenfahrer von einer geöffneten Klappe eines Foodtrucks bei einer Kollision tödlich verletzt. Dessen Lenker hatte den Lieferwagen eigenhändig umgebaut und nicht prüfen lassen.

von
Lukas Hausendorf
1 / 3
Die geöffnete Klappe des Foodtrucks krachte frontal in die Führerkabine des LKW. Für den Lenker (45) kam jede Hilfe zu spät.

Die geöffnete Klappe des Foodtrucks krachte frontal in die Führerkabine des LKW. Für den Lenker (45) kam jede Hilfe zu spät.

Polizei BL
Die Klappe des Foodtrucks hatte sich zuvor in einer Rechtskurve geöffnet, was der Lenker nicht bemerkte. Nun muss sich der Gastronom vor dem Baselbieter Strafgericht verantworten.

Die Klappe des Foodtrucks hatte sich zuvor in einer Rechtskurve geöffnet, was der Lenker nicht bemerkte. Nun muss sich der Gastronom vor dem Baselbieter Strafgericht verantworten.

Polizei BL
Dem 35-Jährigen wird fahrlässige Tötung sowie mehrfaches Führen eines nicht vorschriftsgemässen und betriebssicheren Lieferwagens vorgeworfen. Er hatte den eigenhändig umgebauten Lieferwagen nicht vorgeführt.

Dem 35-Jährigen wird fahrlässige Tötung sowie mehrfaches Führen eines nicht vorschriftsgemässen und betriebssicheren Lieferwagens vorgeworfen. Er hatte den eigenhändig umgebauten Lieferwagen nicht vorgeführt.

Kanton BL/Tom Bisig

Darum gehts

  • Bei einer Kollision mit einem Foodtruck wurde im Januar 2020 ein Lastwagenfahrer tödlich verletzt.

  • Während der Fahrt hatte sich die Seitenklappe des Foodtrucks geöffnet, diese krachte frontal in die Führerkabine eines entgegenkommenden LKW.

  • Der Lenker des Foodtrucks, der seinen Lieferwagen selbst umgebaut, aber nicht vorgeführt hatte, muss sich nun vor dem Strafgericht verantworten.

Den Iveco-Lieferwagen hatte der 35-jährige Jungunternehmer selbst zum Foodtruck umgebaut. Seit bald drei Jahren fuhr er damit an verschiedene Märkte in der Region, wo er Pasta und sizilianische Spezialitäten anbot. Am 13. Januar 2020 war er, wie jeden Montagmorgen, schon kurz vor 7 Uhr unterwegs von Liesberg zum Basler Marktplatz, als sich nach einer leichten Rechtskurve auf der Baselstrasse in Richtung Laufen die Seitenklappe des Foodtrucks öffnete.

Der entgegenkommende Chauffeur eines Sattelschleppers hatte keine Chance auszuweichen. Mit je 60 Stundenkilometern fuhren die beiden Fahrzeuge aufeinander zu, als die Seitenklappe in die Kabine des Lastwagens krachte. «Dabei durchschlug ein Aluminiumabschlussprofil, das sich von der Klappe gelöst hatte, die Frontscheibe des Sattelschleppers und bohrte sich in den Brustkorb des Chauffeurs», zitiert die Anklageschrift der Baselbieter Staatsanwaltschaft aus dem Unfallbericht. «Infolge dieser durch die Pfählung erlittenen Verletzungen verstarb der 45-Jährige wenige Sekunden später in seinem Fahrzeug an der Unfallstelle.»

Foodtruck war nicht vorgeführt

Der Lenker des Foodtrucks blieb unverletzt. Er muss sich nun am 16. November wegen fahrlässiger Tötung und Führen eines nicht betriebssicheren Lieferwagens vor dem Baselbieter Strafgericht verantworten. Denn, wie aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft hervorgeht, war der eigenhändig umgebaute Lieferwagen nicht von einer Prüfstelle abgenommen worden. Für die Staatsanwaltschaft ist darum erstellt, dass der Unfall durch eine «zumutbare pflichtgemässe Vorsicht», zu der auch das Vorführen gehört hätte, vermeidbar gewesen wäre.

So war der Verschlussriegel der Klappe waagrecht statt senkrecht eingebaut und nicht zusätzlich durch ein Bügelschloss gesichert, wie die Staatsanwaltschaft bemängelt. Zwei Jahre lang lenkte der Beschuldigte das Fahrzeug in diesem nicht betriebssicheren Zustand.

Viel Zuspruch auf Social Media nach Tragödie

Der Unfall hinterliess auch Spuren beim untröstlichen Gastro-Jungunternehmer, der danach daran dachte, sein Geschäft ganz aufzugeben. Auf Facebook erhielt er nach der Tragödie aber viel Zuspruch und nahm den Betrieb nach zwei Monaten wieder auf.

Die Strafanträge werden an der Hauptverhandlung am Baselbieter Strafgericht gestellt.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung

18 Kommentare