Lob und Tadel für die Swiss-Führung
Aktualisiert

Lob und Tadel für die Swiss-Führung

Die Gewerkschaften sind enttäuscht: Der Swiss-Verwaltungsrat habe nicht klar entschieden, ob die Regionalflotte ausgegliedert wird und schiebe damit die Verantwortung auf die Personalverbände ab.

Aeropers, die Gewerkschaft der Ex-Swissair-Piloten, will die Regionalflotte «nicht quersubventionieren». Die Ex-Crossair-Piloten (Swiss Pilots), die vom Abbau besonders stark betroffen sind, fordern von der Swiss eine klare Begründung ihres Entscheids, sonst werde er nicht akzeptiert.

Bundesrat Hans-Rudolf Merz und die bürgerlichen Parteien begrüssen das Restrukturierungskonzept. Die SP fordert einen Allianzbeitritt der Swiss.

Laut Analysten ist die Restrukturierung nötig, sie sichere das langfristige Überleben der Swiss aber noch nicht. An der Börse schossen die Swiss-Titel gestern zunächst um über 14 Prozent in die Höhe. Am Abend lagen sie 4,3 Prozent im Plus bei 9.80 Franken.

Deine Meinung