Buemis starkes Debüt: Lob von allen Seiten für den GP-Neuling

Aktualisiert

Buemis starkes DebütLob von allen Seiten für den GP-Neuling

Nach dem grandiosen Einstand folgte für Sébastien Buemi die obligate Gratulationstour. Der Romand wurde von allen Teammitgliedern geherzt; alle bei Toro Rosso waren stolz auf ihren «Super-Séb».

Der Rookie nahm das freudige Ergebnis zumindest äusserlich gelassen zur Kenntnis. «Dass ich in den Punkterängen gelandet war, erfuhr ich erst nach der Zieldurchfahrt von meinem Ingenieur.» Dabei schaffte der 20-Jährige aus Aigle mit Wohnsitz Manama (Bahrain) mit den zwei Punkten beinahe Historisches.

Buemi ist der erste Schweizer Formel-1-Fahrer seit fast 24 Jahren, der in einem Grand Prix ein zählbares Ergebnis abgeliefert hat. Als zuvor Letzter hatte dies Marc Surer Anfang September 1985 in einem Brabham-BMW als Vierter in Monza realisiert. Buemi ist ausserdem erst der zweite Vertreter unseres Landes, der auf dieser Stufe auf Anhieb gepunktet hat. Das war bisher einzig Clay Regazzoni gelungen, nämlich ebenfalls als Vierter in einem Ferrari im Juni 1970 im Grand Prix von Holland in Zandvoort.

«Buemi hat sein Talent bewiesen»

Ein dickes Lob erhielt Buemi von höchster Stelle. Franz Tost zeigte sich über die Vorstellung seines Schützlings begeistert. «'Séb' ist für eine tadellose Leistung belohnt worden. Schon am Freitag in den freien Trainings hat er für einen Neuling sehr gute Rundenzeiten hingelegt und am Samstag auch das Qualifying fehlerfrei hinter sich gebracht.» Der Österreicher ging in seiner allgemeinen Einschätzung noch einen Schritt weiter. «Das ist der Start zu einer guten Karriere. 'Séb' hat mit seinem starken Debüt einmal mehr sein Talent bewiesen.»

Tost und sein Team hatten nachträglich weiteren Grund zur Freude. Nach der Deklassierung des ursprünglich auf Platz 3 geführten Jarno Trulli machte auch Sébastien Bourdais einen Rang gut und gewann als Achter ebenfalls noch einen WM-Punkt.

(si)

Deine Meinung