26.02.2019 04:48

«Farbe statt Fäuste»

Lob von offizieller Stelle für die Blau-Weiss-Pinsler

Unbekannte Fussballfans haben Mauern in Luzern blau-weiss angemalt. Es wurde zwar Anzeige erstattet. Doch im Quartier gibts auch Lob: «Lieber Farbe statt Fäuste.»

von
Daniela Gigor
1 / 13
Die Betonmauer über den Bahngleisen an der Bleicherstrasse in Luzern im neuen blau-weissen Look.

Die Betonmauer über den Bahngleisen an der Bleicherstrasse in Luzern im neuen blau-weissen Look.

mik
Es sollen vermummte FCL-Fans gewesen sein, die am Samstag, 16. Februar nach der Partie FCL-Lugano zu den Pinseln gegriffen haben.

Es sollen vermummte FCL-Fans gewesen sein, die am Samstag, 16. Februar nach der Partie FCL-Lugano zu den Pinseln gegriffen haben.

mik
«Falls es wirklich FCL-Fans gewesen sein sollten, ist es schon ein Fortschritt, wenn sich die Fans mit Farben statt mit Fäusten ausdrücken», sagt Markus Schulthess, Co-Präsident des zuständigen Quartiervereins Hirschmatt-Neustadt.

«Falls es wirklich FCL-Fans gewesen sein sollten, ist es schon ein Fortschritt, wenn sich die Fans mit Farben statt mit Fäusten ausdrücken», sagt Markus Schulthess, Co-Präsident des zuständigen Quartiervereins Hirschmatt-Neustadt.

mik

Ist das noch Vandalismus oder schon Umgebungs-Verschönerung? Den einst grauen Betonmauern über den Gleisen bei der Bleicherstrasse in Luzern wurde kürzlich aufwändig ein blau-weisser Look verpasst. «Die Bleicherstrasse erstrahlt in neuem Glanz», lobte der Insta-Account StreetArt Luzern.

Laut einer Anwohnerin soll es sich bei den «Malern» um vermummte FCL-Fans gehandelt haben. Wie die Luzerner Polizei auf Anfrage mitteilte, ist die Täterschaft nach wie vor unbekannt, Ermittlungen seien im Gange. Laut der Anwohnerin sollen einige Fans ihren Kollegen mit einer Art Spalier Sichtschutz geboten haben, damit sie ungesehen ihre Pinsel schwingen konnten. Auch an anderen Betonwänden im Kanton wurde das gleiche Muster gefunden.

«Graue Brücke war nicht gerade schmuck»

«Falls es wirklich FCL-Fans gewesen sein sollten, ist es schon ein guter Fortschritt, wenn sich die Fans mit Farben statt mit Fäusten ausdrücken», sagt Markus Schulthess, Co-Präsident des zuständigen Quartiervereins Hirschmatt-Neustadt. Hintergrund: Im Neustadtquartier kam es immer wieder zu Vorfällen mit Fussball-Chaoten.

Der neuen Anstrich der Mauern überzeugt Schulthess allerdings nicht: «Die graue Brücke war schon vorher nicht gerade schmuck und ist durch die blau-weisse Bemalung nun auch nicht viel besser geworden. Das könnte man sicher spannender gestalten.»

Startschuss zu etwas Künstlerisch-Kreativen?

Die Bemalung habe bestimmt in kurzer Zeit ausgeführt werden müssen. Darum sei das Ergebnis auch nicht gerade inspirierend. Trotzdem möchte Schulthess den Vorfall zum Anlass nehmen und einen Kreativ-Aufruf starten: «Dies könnte doch ein Kick sein, dass sich die vielen kreativen Kunstschaffenden, die in der Neustadt leben, Gedanken darüber machen, wie aus dieser Brücke etwas Cooles gemacht werden könnte.»

Zum Vergleich: So sah die Brücke früher aus, und so präsentiert sie sich in blau-weiss. Was gefällt Ihnen besser? Stimmen Sie ab in unserer Umfrage.

Blau-Weiss-Pinsler droht trotz allem Ungemach

Von Seiten der Stadt ist noch nicht klar, was nun mit der blau-weissen Brücke passieren soll: «Wir werden das weitere Vorgehen noch mit der Polizei, der Staatsanwaltschaft und der Verwaltung der Stadt Luzern besprechen», sagt Thomas Schmid, Leiter des Strasseninspektorats der Stadt Luzern. Laut Schmid wurde bei der Polizei Anzeige erstattet. In der Regel würden Sprayereien oder Bemalungen im öffentlichen Raum entfernt. Bei der Brücke an der Bleicherstrasse handle es sich auf Grund des Ausmasses aber um einen besonderen Fall. Der Schaden sei gross, beziffert werden könne er aber nicht.

Fehler gefunden?Jetzt melden.