Loeb fährt Verlust ein
Aktualisiert

Loeb fährt Verlust ein

Die Warenhauskette Loeb hat das Geschäftsjahr 2004/05 (per Ende Januar) mit einem Verlust von 2,7 Mio. Fr. abgeschlossen nach 6,8 Mio. Fr. Gewinn im Vorjahr.

Der Betriebsgewinn (EBIT) vor Restrukturierungskosten belief sich auf 5,6 (Vorjahr: 5,7) Mio. Franken, wie Loeb am Mittwoch bekannt gab. Nach Restrukturierungskosten resultierte ein Betriebsverlust von 4,6 Mio. Franken. Loeb will 3 (5) Franken je Partizipationsschein ausschütten.

Weiter hiess es, dass der Nettoumsatz im ersten Geschäftsquartal 2005 von Februar bis April um 4,9 Prozent gesunken sei. Expansionsbereinigt betrug der Rückgang 5,2 Prozent. Wegen der volatilen Konjunkturlage könne keine verlässliche Aussage zum laufenden Geschäftsjahr gemacht werden.

Für den Umsatz 2004/05 hatte Loeb bereits Mitte Februar einen Rückgang von 1,9 Prozent auf 213,4 Mio. Fr. mitgeteilt. Das Betriebsergebnis dürfte ohne die Rückstellungen für Schliessungen der Filialen in Freiburg und Solothurn im Rahmen des Vorjahres liegen.

Generationenwechsel abgeschlossen

Nicole Loeb wird als Delegierte des Verwaltungsrats die Verantwortung für das operative Geschäft der Loeb-Gruppe übernehmen, wie es weiter hiess. Präsident des Verwaltungsrats werde Peter Everts und Vizepräsident Marc Loeb. Richard Schneider gehöre dem Gremium weiter an.

Aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden seien François Loeb, Rolf Portmann und Jürg Bodenmann sowie Fredy Bayard, der in die Geschäftsleitung der Loeb Holding AG wechsle. (sda)

Deine Meinung