Aktualisiert 17.06.2011 10:45

Nach dem Unfall

«Lötscher macht schnelle Fortschritte»

Der Gesundheitszustand von Kevin Lötscher verbessert sich weiterhin. Eine Prognose zu seiner sportlichen Zukunft ist aber noch nicht möglich.

von
fbu
Kevin Lötscher macht nach seinem Unfall bereits erstaunliche Fortschritte.

Kevin Lötscher macht nach seinem Unfall bereits erstaunliche Fortschritte.

Kevin Lötscher befindet sich seit Ende Mai zur Frührehabilitation in der Abteilung für Kognitive und Restorative Neurologie der Universitätsklinik für Neurologie des Inselspitals Bern. Dort wurde im Frühjahr 2009 auch der schwer verunfallte Skirennfahrer Daniel Albrecht behandelt.

Der verantwortliche Abteilungsleiter Prof. René Müri fasst den Zustand Lötschers wie folgt zusammen: «Kevin Lötscher macht erfreulich schnelle Fortschritte auf allen Gebieten.» Der Hockey-Spieler habe daher das volle Therapieprogramm aufnehmen können. Er absolviert pro Tag mehrere Stunden spezifischer Übungen in den Bereichen Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Neuropsychologie.

Daneben braucht Kevin Lötscher aber nach wie vor sehr viel Ruhe und ausgeprägte Erholungsphasen. Die Besuche sind daher weiterhin aufs engste Umfeld beschränkt. Für detaillierte Prognosen, insbesondere zur sportlichen Zukunft Kevin Lötschers, ist es laut Prof. Müri ebenfalls noch zu früh.

In der Spezialklinik am Inselspital Bern betreuen rund 100 Fachleute pro Jahr etwa 140 Patienten mit Kopfverletzungen. Die durchschnittliche Rehabilitations-Dauer beträgt drei Monate. Aufgrund seiner schweren Verletzungen rechnen die Spezialisten auch bei Kevin Lötscher trotz seiner Jugend (welche den Genesungsprozess positiv beeinflusst) mit einer mehrmonatigen Rehabilitation.

Fehler gefunden?Jetzt melden.