Logitech mit Rekord
Aktualisiert

Logitech mit Rekord

Der Start ins Geschäftsjahr 2005/06 ist dem Computerzubehörhersteller Logitech mit einem weiteren Rekordquartal gelungen.

Gewinn und Umsatz machten Sprünge auf 22,4 Millionen und 335 Millionen Dollar. Kleiner Wermutstropfen ist die schlechtere Marge. Logitech bleibt bei seinen im April gesetzten Jahreszielen.

Rekordmeldungen des schweizerisch-amerikanischen, für seine Computermäuse weltbekannte Unternehmens sind zur Gewohnheit geworden. So auch am Donnerstag: Das aus dem kalifornischen Silicon Valley operierende Unternehmen mit Sitz in waadtländischen Romanel publizierte die Zahlen zum besten je in einem ersten Quartal erzielten Ergebnis, in welchem nebenbei auch zum 27. Mal in Folge zweistelliges Umsatzwachstum erzielt wurde. 26 Prozent betrug das Plus an verkauften Mäusen, Kopfhörern, Spielkonsolen, Webcams und weiterem Computerzubehör im Vergleich zum Vorjahr. Der Reingewinn stieg um 19 Prozent auf 22,4 Millionen Dollar, der Gewinn vor Steuern um 16,9 Prozent auf 25,2 Millionen Dollar.

Das in allen Regionen, allen voran in Amerika zweistellig erzielte Umsatzwachstum zeige, dass Logitech ein ausgezeichneter Start ins neue Geschäftsjahr gelungen sei, sagte Konzernchef Guerrino de Luca gemäss Mitteilung. Die Profitabilität von Logitech war allerdings leicht rückläufig: Die Bruttomarge lag mit 32,1 Prozent 2,0 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahr. De Luca führte diese Erosion auf den deutlich höheren Anteil an Audioprodukten in der Logitech-Palette zurück.

Der Absatz von Lautsprechern und Kopfhörern stieg mit einem Plus von 155 Prozent gegenüber dem Vorjahr am rasantesten und erreichte 54,8 Millionen Dollar. Spielkonsolen wurden mit 20,6 Millionen Dollar 84 Prozent mehr verkauft. Eine Renaissance erlebten verkabelte Computermäuse und -tastaturen, deren Verkäufe um 25,5 Prozent auf 72,3 Millionen Dollar anstiegen. Die kabellosen Produkte stellen weiterhin die grösste Gruppe, waren mit 1,8 Prozent auf 75,3 Millionen Dollar aber rückläufig.

Trotz des laut de Luca überragenden ersten Quartals sieht Logitech keine Veranlassung, die Ankündigung einer 15-prozentigen Verbesserung von Umsatz und Betriebsgewinn im ganzen Geschäftsjahr zu erhöhen. Die Bruttomarge soll nicht unter 32 Prozent fallen, eher wieder 34 Prozent erreichen. Die Anleger waren aber bereits mit dem Rekordquartal mehr als zufrieden: An der Börse legte die Logitech-Aktie in den ersten Handelsminuten 2,8 Prozent auf 44,60 Franken zu. (dapd)

Deine Meinung