Aktualisiert 04.08.2004 11:34

Lohnrunde 2005: Arbeitnehmer fordern drei Prozent mehr Lohn

Travail.Suisse, die Dachorganisation der Schweizer Arbeitnehmenden, fordert für das nächste Jahr den vollen Ausgleich der Teuerung und Reallohnerhöhungen von bis zu 2 Prozent.

Angesichts der anziehenden Konjunktur sei dies gerechtfertigt.

Nachholbedarf sehen Travail.Suisse und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften Syna, transfair und Hotel & Gastro Union namentlich bei den mittleren und tiefen Löhnen. Die Lohnschere habe sich in den letzten Jahren weiter geöffnet, sagte Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse, am Mittwoch in Bern.

Mit jährlichen Reallohnerhöhungen von rund 0,4 Prozent sei der Zuwachs in den vergangenen zehn Jahren «mager» ausgefallen, sagte Blank. Zudem habe es eine Umverteilung von unten nach oben gegeben. Die Einkommenssituation, das frei verfügbare Einkommen, der ärmeren Einkommensschichten und des unteren Mittelstands habe sich deutlich verschlechtert.

Travail.Suisse fordert daher den vollen Teuerungsausgleich, um die Kaufkraft zu erhalten. Der Verband geht gegenwärtig von einer Teuerung von rund 1 Prozent aus. Je nach wirtschaftlicher Situation und unter Berücksichtigung der Resultate vergangener Lohnrunden werden überdies Reallohnerhöhungen von bis zu 2 Prozent verlangt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.