27.07.2020 10:16

Alternative Anlage

Lohnt es sich, in Luxus-Uhren zu investieren?

Der Preis einer Luxusuhr kann sich während weniger Jahre schnell mal verdoppeln. Allerdings sollte man allein deswegen nicht in Uhren investieren.

von
Raphael Knecht
1 / 10
Aktuelle Zahlen von Chrono24, die 20 Minuten vorliegen, zeigen, wie sich der Wiederverkaufspreis von Luxusuhren entwickelt hat.

Aktuelle Zahlen von Chrono24, die 20 Minuten vorliegen, zeigen, wie sich der Wiederverkaufspreis von Luxusuhren entwickelt hat.

Keystone
Die Patek Philippe Nautilus kostete auf Chrono24 vor fünf Jahren rund 25’100 Franken. Heute sind es 66’000 Franken. Das ist ein Zuwachs von 40’900 Franken (163 Prozent).

Die Patek Philippe Nautilus kostete auf Chrono24 vor fünf Jahren rund 25’100 Franken. Heute sind es 66’000 Franken. Das ist ein Zuwachs von 40’900 Franken (163 Prozent).

Patek Philippe
Die Audemars Piguet Royal Oak kostete auf Chrono24 vor fünf Jahren rund 19’300 Franken. Heute sind es 43’000 Franken. Das ist ein Zuwachs von 23’700 Franken (123 Prozent).

Die Audemars Piguet Royal Oak kostete auf Chrono24 vor fünf Jahren rund 19’300 Franken. Heute sind es 43’000 Franken. Das ist ein Zuwachs von 23’700 Franken (123 Prozent).

Audemars Piguet

Darum gehts

  • Der Wiederverkaufspreis von Luxusuhren steigt in vielen Fällen.
  • Für Anleger kann das eine Gelegenheit sein, auf alternative Wertanlagen zu setzen.
  • Nicht alle Luxusuhren gewinnen an Wert.
  • Zudem fehlen im Uhrenmarkt Liquidität und klare Marktpreise.

Schlechte Zinsen und Unsicherheit am Aktienmarkt – manche Anleger setzen jetzt lieber auf alternative Wertanlagen statt klassische Investitionsformen. So sind etwa Luxusuhren derzeit besonders beliebt, wie eine neue Auswertung des Onlinemarktplatzes Chrono24.ch zeigt. Bereits jetzt ist die Zahl der weltweiten Uhrenverkäufe auf der Plattform 13 Prozent über das Niveau vor der Coronavirus-Krise geklettert.

Einer der Gründe dürfte sein, dass der Wert von vielen Luxusuhren kontinuierlich steigt. So konnten die zehn meistverkauften Uhren von Patek Philippe auf der Plattform innert den vergangenen fünf Jahren ihren Wert im Schnitt um 105 Prozent steigern.

Ein Modell der Patek Philippe Nautilus kostete auf der Plattform vor fünf Jahren rund 25’100 Franken. Mittlerweile sind es 66’000 Franken. Der Preis hat sich also bereits weit mehr als verdoppelt. Weitere Beispiele siehst du in der Bildstrecke oben.

Verglichen mit den Aktien von Uhrenkonzernen behaupteten sich manche Uhren gut: So stieg der Preis der Omega Moonwatch inner fünf Jahren von 3700 auf 3900 Franken. Omega gehört zur Swatch Group, deren Aktie im gleichen Zeitraum rund die Hälfte ihres Werts eingebüsst hat.

Allerdings geht es nicht mit allen Uhrenpreisen bergauf: Der Preis der Black Bay GMT «Pepsi» von Tudor etwa ist innert zwölf Monaten um 5 Prozent gefallen. Sie kostet jetzt um die 4000 Franken. Das ist ein Wertverlust von circa 200 Franken.

Online

Privatverkauf von Uhren

Wer eine Luxusuhr kaufen will, muss oft lange warten, bis er beim Uhrenhändler an die Reihe kommt. Die Schmuckstücke werden aber auch privat verkauft. Dabei hilft etwa die Onlineplattform Chrono24. Sie vermittelt gemäss Eigenangaben rund 475’000 Uhren von 3000 Händlern und 30’000 Privatverkäufern. Die Preise auf solchen Marktplätzen variieren teils stark von den offiziellen Listenpreisen der Uhren beim Hersteller.

Kein klarer Marktpreis

Auch Matthias Geissbühler, Investment-Chef bei Raiffeisen Schweiz, beobachtet, dass in den vergangenen Jahren Sachwerte wie Uhren an Wert gewonnen haben. Er warnt jedoch: «Es muss aber nicht unbedingt so weitergehen.»

Er empfiehlt Anlegern nicht, wegen Preissteigerungen in Uhren zu investieren. Das Problem sei, dass es keinen klaren Marktpreis gebe und es darum schwierig sei, Sachwerte wieder in Geld umzuwandeln: «Wenn man eine Uhr verkaufen will, kann es schwierig sein, jemanden zu finden, der den gewünschten Preis dafür zahlt – und wenn man verkaufen muss, muss man sich womöglich mit weniger begnügen.»

Alternative Wertanlagen können laut Geissbühler aber trotzdem einen Platz im Portfolio haben – sofern es nicht einfach nur ums Geld geht: «Wenn man in solche Dinge investiert, sollte man das tun, weil man Freude an einer Uhr oder einem Kunstwerk hat – eine Preissteigerung kommt dann allenfalls noch dazu.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
25 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Superlative Chronometer

28.07.2020, 15:58

Habe mit 4 ROLEX Uhren in den in den vergangenen 10 Jahren über Fr 20‘000.- Gewinn gemacht und sie alle getragen (natürlich sehr behutsam). Zu erwähnen ist, dass eine davon gut Fr. 10‘000.- gestiegen ist im Wert. Schöner lässt sich doch nicht Geld machen. Kaufen, sich erfreuen beim tragen, und wenn es passt mit gutem Gewinn verkaufen.

Reto

28.07.2020, 08:20

Rolex Daytona von 3’800 CHF auf 4’000 CHF, alles klar! Würde die Preise an eurer Stelle evt. nochmals recherchieren, denn für 4’000 CHF bekommt man nicht mal das Armband einer Daytona..

Fabianski Bollanski

28.07.2020, 06:43

Kann ich nur bestätigen. In meinem letzten Türkei Urlaub habe ich eine Rolex Submariner auf einem Markt zum Schleuderpreis erstanden. Zu Hause habe ich im Internet die Preise gesehen und war mächtig baff. Auf einem online Versteigerungsportal hat mich der Glücksgriff schliesslich ein hübsches Sümmchen eingebracht. Das krasse, zwischen Kauf und Verkauf lagen nur wenige Tage. Manchmal geht es also auch richtig schnell mit den Preissteigerungen!