Ein Auftragsmord?: Lokalpolitiker tot in Zementfass entdeckt
Aktualisiert

Ein Auftragsmord?Lokalpolitiker tot in Zementfass entdeckt

Ermittler haben einen seit einer Woche vermissten russischen Politiker entdeckt. Die sterblichen Überreste von Michail Pachomo lagen in einem Zementfass in einem Keller bei Moskau.

Eine Woche nach seinem Verschwinden ist ein russischer Lokalpolitiker tot in einem mit Zement gefüllten Metallfass entdeckt worden. Der Behälter mit den sterblichen Überresten von Michail Pachomow war in einem Keller am Rande der Hauptstadt Moskau gefunden worden.

Es gebe «genug Beweise, um einen gewaltsamen Tod Pachomows zu belegen», teilten die Ermittler am Montag mit. Der 37-jährige Abgeordnete des Stadtparlaments der westrussischen Stadt Lipetsk war am 12. Februar verschwunden. Unmittelbar danach wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes eröffnet.

Ein Auftragsmord?

Die Polizei nahm elf Menschen unter dem Verdacht fest, etwas mit Pachomows Tod zu tun zu haben. Unter ihnen befindet sich nach Angaben der Ermittler auch der mutmassliche Auftraggeber. Dabei handle es sich um einen 40-jährigen Mann aus Moskau.

Vor dem Fund der Leiche hatten die Ermittler am Sonntag erklärt, ein früherer Vize-Minister der Region Moskau habe die Entführung Pachomows befohlen. Ein Motiv für die mutmassliche Tötung des Politikers ist nicht bekannt. (sda)

Deine Meinung