Aktualisiert 05.10.2006 09:27

Lolita-Fashion-Kampagne erhält grünes Licht

Eine kontroverse australische Modekampagne des Jeansherstellers Lee hat von der die Bewilligung zur Lancierung erhalten. Verschiedene Verbände störten sich an der «Softporno-Aesthetik» der Werbung.

Die Bilder für die Plakat-Kampagne Sommer 2006 wurden vom renommierten, wenn auch umstrittenen Starfotografen Terry Richardson geschossen.

Unter anderem drückte die Australian Childhood Foundation ihre Wut über die Plakat-Kampagne aus. Es wurde gesagt: «Da sind kaum Kleider zu sehen. Diese Art von Werbung erniedrigt die Frauen.»

Die zuständige Behörde in Australien, das Advertising Standards Board, bemerkte dazu, dass «in dieser Werbung sexuelle Andeutungen in den Posen und dem Konsum des Lollipops zum Ausdruck gebracht werden», aber der Grad der gezeigten Sexualität sei für Werbemassstäbe nicht zu hoch.

Ausserdem sagte das Board: «Die gezeigte Frau ist über 18, ganz bekleidet, so wie junge Frauen sich im Sommer kleiden würden und es gibt keine Nacktheit.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.