Lombardi muss vorerst nicht ins Gefängnis
Aktualisiert

Lombardi muss vorerst nicht ins Gefängnis

Der Tessiner CVP-Ständerat Filippo Lombardi muss vorerst nicht ins Gefängnis.

Das bernische Obergericht hat im Gegensatz zur Vorinstanz von einem Widerruf der bedingt erlassenen Strafe gegen Lombardi abgesehen, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht. Lombardi war Ende Oktober 2001 in Bern wegen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Probezeit wurde auf drei Jahre festgesetzt. Während der Probezeit kam es am 1. Oktober 2003 zu einer neuen Verurteilung in Lugano. Von Gesetzes wegen musste daher der bernische Richter den Widerruf der bedingten Strafe prüfen. In erster Instanz wurde widerrufen und der Vollzug der Strafe angeordnet. Auf Appellation von Lombardi gegen dieses Urteil hat nun das bernische Obergericht entschieden, von einem Widerruf abzusehen. (dapd)

Deine Meinung