Lome, Lozi oder Zime – welcher Wohntyp sind Sie?
Aktualisiert

Lome, Lozi oder Zime – welcher Wohntyp sind Sie?

Häuser und Wohnungen mit grosszügigen Grundrissen sind heutzutage sehr modern. Doch nicht jede Person fühlt sich in einer so offenen Umgebung auch zu Hause.

Wenn Sie ohne Türen und Wände leben können, sind Sie ein Lome, also Loftmensch. Wenn Sie Zimmer brauchen gehören Sie zur Gruppe des Zime (Zimmermenschen). Möglich auch, dass in Ihrer Seele sowohl der Loft- wie auch der Zimmermensch lebt. Dann sind Sie ein Lozi. In Ihrem Daheim müssen darum die Wände mobil sein, mal im Türrahmen verschwinden und bei Bedarf hervorgeholt werden können.

In welchem Ambiente Sie sich wirklich wohl fühlen, finden Sie mit nachfolgender Charakterisierung heraus. Wir haben sie mit der Zürcher Architektin Gret Loewensberg erarbeitet.

Der Lome sind Sie wenn ...

... Sie nur in einer Wohnung/einem Haus ohne Innenwände das Gefühl haben, atmen zu können.

... Sie Essensgerüche im ganzen Wohnbereich nicht stören.

... Sie Lust haben, in Sachen Möblierung umzudenken. Denn wer ohne Wände lebt, muss in grösseren Dimensionen denken und Möbel anders ins Zentrum rücken.

Der Zime sind Sie, wenn ...

... Ihnen die klassische Raumaufteilung ein Gefühl von Geborgenheit gibt

... Sie Ihre Regale, Sofas, Betten gerne an Wände stellen.

... Sie die Möglichkeit brauchen, die Türe hinter sich zumachen zu können.

Der Lozi sind Sie, wenn ...

... Sie Wände als Raumtrenner schätzen, diese aber verschwinden lassen möchten, um eine Party zu feiern oder damit die Kinder tagsüber mehr Platz zum Spielen haben.

... Sie das Schlafzimmer als intimen Raum schätzen, den Sie immer vor fremden Blicken schützen wollen.

... Sie nach Launen leben wollen, mal das kuschelige Gefühl eines kleinen Raumes brauchen, mal das einer grossen Halle.

Zurück zur Übersicht

Weiter: Der Makler als Mittelsmann

Versicherung gegen Erdbeben

Klingt absurd, Gebäude in unserem Land gegen Erdbeben zu versichern. Ist es aber nicht. Im Kanton Zürich sind Immobilien über einen Erdbebenfonds der Gebäudeversicherung Zürich (GVZ) von Gesetzes wegen geschützt. In der übrigen Schweiz fehlt eine solche Regelung – und ist deshalb seit ein paar Jahren ein Politikum. Soll man darum eine private Erdbebenversicherung abschliessen? Dr. Peter Blumer, Direktor der Gebäuderversicherung des Kantons Basel-Stadt: «Älteren Personen, die ihr gesamtes Kapital in Immobilien haben und davon leben, würde ich das empfehlen. Jüngeren rate ich, abzuwarten, bis eine landesweite Lösung gefunden ist.»

Frühzeitiger Tod des Partners

Bei einem kinderlosen Konkubinatspaar ist eine Todesfall-Riskiokapitalversicherung empfehlenswert. Besonders dann, wenn zur Finanzierung des Eigenheims ein Teil der Pensionskasse (PK) vorbezogen wurde. Denn beim Tod eines Partner muss dieses PK-Geld in der Regel zurückbezahlt werden. Aber auch Ehepaare sollten sich eine solche Absicherung überlegen. Egal, ob beide oder nur ein Partner berufstätig ist. Denn selbst der Tod einer nicht berufstätigen Mutter kann das Haushaltsbudget erheblich belasten, beispielsweise durch das Entgelt für Kindertagesstätten oder Haushaltshilfen.

Deine Meinung