London-Terror: Pakistani hat Ziele ausgesucht
Aktualisiert

London-Terror: Pakistani hat Ziele ausgesucht

Der nach den Londoner Anschlägen in Pakistan verhaftete 30-jährige Mann soll die Terrorziele mit ausgesucht haben.

Dabei handelt es sich nach Informationen der Londoner Zeitungen «Times» und «Guardian» um den 30-jährigen Haroon Rashid Aswat, einen ehemaligen Berater des in Grossbritannien lebenden radikalen Geistlichen Abu Hamza al-Masri.

Aswat soll die Anschläge vom 7. Juli logistisch unterstützt haben. Die Ermittlungen ergaben den Zeitungsberichten zufolge, dass er die Wohnorte aller vier mutmasslichen Bombenleger besucht hat. In den Tagen vor den Anschlägen soll Aswat mit zweien der Verdächtigen 20 Mal telefoniert haben.

Einer der mutmasslichen Bombenleger von London soll nach Darstellung seines Onkels in Pakistan den Al-Kaida-Führer Osama bin Laden verehrt haben. Auch habe sich der 22-jährige Shahzad Tanweer sehr empört über die zivilen Todesopfer der Kriege in Irak, Afghanistan und Kaschmir gezeigt, sagte Tahir Pervaiz der pakistanischen Zeitung «Dawn».

«Osama bin Laden war Shahzads Vorbild, und er pflegte mit seinen Cousins und Freunden im Dorf über den Mann zu diskutieren», sagte der Onkel des mutmasslichen Bombenlegers. Tanweer habe seine Familie in der Bauernsiedlung Chak 477-GB bei Faisalabad zuletzt im November vergangenen Jahres besucht. In der Moschee des Dorfs nahmen nach dem Zeitungsbericht vom Donnerstag rund 2.000 Menschen am Freitag vergangener Woche an einer Trauerfeier für Tanweer teil.

Die pakistanischen Behörden bestätigten, dass Tanweer mit einem weiteren mutmasslichen Bombenleger, Mohammed Sidique Khan, am 19. November 2004 in Karachi eingetroffen sei. Beide seien am 8. Februar dieses Jahres nach London zurückgeflogen. Der pakistanische Geheimdienst vermutet, dass Tanweer auch einige Tage in einer Religionsschule bei Lahore verbracht hat.

Tanweers Onkel sagte, dass dessen Eltern ihn sofort nach den Londoner Bombenanschlägen vom 7. Juli angerufen hätten. Sie hätten ihm mitgeteilt, dass ihr Sohn vermisst werde. Pervaiz sagte, er sei entsetzt gewesen, als er erfahren habe, dass sein Neffe als Bombenleger verdächtigt werde.

In London lud Premierminister Tony Blair führende Geheimdienstoffiziere und Leiter der Sicherheitskräfte am Donnerstag zu einer Sitzung ein. Dabei sollte über deren Wünsche für erweiterte Kompetenzen in der Terrorfahndung gesprochen werden. (dapd)

Deine Meinung