L’Oréal stellt ein Lippenstift-Tool für Menschen mit Behinderung vor

L’Oréal stellt für seinen Brand Lancôme mit Hapta ein Tool vor, das das Auftragen von Lippenstift für Menschen mit eingeschränkter Arm- und Handbeweglichkeit einfacher macht. 

L’Oréal stellt für seinen Brand Lancôme mit Hapta ein Tool vor, das das Auftragen von Lippenstift für Menschen mit eingeschränkter Arm- und Handbeweglichkeit einfacher macht. 

Instagram/Lancomeofficial
Publiziert

InklusivitätL’Oréal stellt Schmink-Tool für Menschen mit Behinderung vor

Der Beauty-Gigant L’Oréal will inklusiver werden: Ein neues Tool soll das Auftragen von Lippenstift für Menschen mit Behinderung vereinfachen.

von
Malin Mueller

Am Morgen etwas Lippenstift aufzulegen, gehört für dich zu deiner Routine oder wäre zumindest theoretisch problemlos möglich? Das geht nicht allen so. Für Menschen, die Hände und Arme nur eingeschränkt bewegen können, wird Make-up-Auftragen zur scheinbar unmöglichen Aufgabe. L’Oréal stellt nun an der CES, der grössten Fachmesse für Unterhaltungselektronik, ein Produkt vor, das ihnen helfen kann.

Präzise Applikation mit AI

Das Tool namens Hapta ist ein Make-up-Applikator für Produkte der L’Oréal-Marke Lancôme, der den Lippenstift beim Auftragen stabilisieren und ihn jeweils so ausrichten soll, dass er aufrecht bleibt. Dazu kann sich das Tool um 360 Grad drehen und 180 Grad beugen und lernt durch eine integrierte AI die eigenen Bewegungen mit der Zeit besser kennen. Magnetische Aufsätze sollen neben dem Make-up-Auftrag auch dabei helfen, umständliche Verpackungen von Produkten zu öffnen.

«Inklusivität ist unser Herzstück»

Barbara Lavernos, stellvertretende CEO und verantwortlich für Forschung, Innovation und Technologie bei L’Oréal, verkündet in der offiziellen Medienmitteilung: «Inklusivität ist das Herzstück unserer Innovations- und Beauty-Tech-Strategie. Wir sind engagiert und leidenschaftlich dabei, neue Technologien für Beauty-Services zu entwickeln, die die Wünsche, Erwartungen und Bedürfnisse all unserer Kunden erfüllen.»

So sieht der Hapta mit Lippenstift-Aufsatz aus.

So sieht der Hapta mit Lippenstift-Aufsatz aus.

Lancome-usa.com

Die Technik kennt man vom Esstisch

Die Technologie selbst ist dabei nicht neu. Ursprünglich entwickelt wurde sie vom Forschungsunternehmen Verily und wurde bisher eingesetzt, um Menschen mit eingeschränkter Hand- und Armbeweglichkeit etwa dabei zu unterstützen, Besteck stabil zu halten und so autarker leben zu können. Der Einsatz bei Make-up ist eine Premiere und erntet auf Social Media viel Lob. 

Kosten und Launch-Datum

Hapta soll Ende 2023 auf den Markt kommen und umgerechnet etwa 185 Franken kosten. Noch ist unklar, ob es nur mit Lancôme-Lippenstiften kompatibel sein wird – im Werbevideo verkündet eine Stimme am Ende, dass Lancôme als Partner den Pilotversuch darstellt. Was dafür seitens L’Oréal bereits kommuniziert wurde: Die Anwendung für Lippenstift ist nur der Anfang. Zukünftig werden für den Hapta Aufsätze für weitere Make-up-Produkte folgen.

Auf der CES in Las Vegas hat L’Oréal auch weitere Hardware vorgestellt. Darunter den Brow Magic, einen Drucker für Augenbrauen. Das Gerät soll ebenfalls 2023 gelauncht werden. 

Lebst du oder lebt jemand, den du kennst, mit einer Behinderung?

Hier findest du Hilfe:

Verzeichnis der Behindertenorganisationen des Bundes

Inclusion Handicap, Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz, Information und Rechtsberatung

EnableMe, Portal und Community von und für Menschen mit Behinderungen

Deine Meinung