18.06.2020 20:31

Petra Z. über Einvernahme«Loredana hat mir nie in die Augen geschaut»

Rapperin Loredana wurde am Donnerstag von der Luzerner Staatsanwaltschaft einvernommen, weil sie ein Walliser Paar um viel Geld gebracht haben soll. Die Betroffene erzählt, wie das Verhör ablief.

von
20 Minuten
1 / 9
Rapperin Loredana musste bei bei der Luzerner Staatsanwaltschaft antraben.

Rapperin Loredana musste bei bei der Luzerner Staatsanwaltschaft antraben.

Foto: Instagram
Petra Z. und ihr Anwalt durften ebenfalls im Verhörraum anwesend sein. «Loredana sass schon da, als wir eintraten. Sie hat mir nie in die Augen geschaut, sondern nur zu ihrem Anwalt gesehen.»

Petra Z. und ihr Anwalt durften ebenfalls im Verhörraum anwesend sein. «Loredana sass schon da, als wir eintraten. Sie hat mir nie in die Augen geschaut, sondern nur zu ihrem Anwalt gesehen.»

Privat
Die Walliserin und ihr Mann Hans Z.* werfen Loredana vor, sie um rund 700’000 Franken gebracht zu haben. 20 Minuten deckte den Fall vor rund einem Jahr auf.

Die Walliserin und ihr Mann Hans Z.* werfen Loredana vor, sie um rund 700’000 Franken gebracht zu haben. 20 Minuten deckte den Fall vor rund einem Jahr auf.

Privat

Darum gehts

  • Die Schweizer Rapperin wurde von der Luzerner Staatsanwaltschaft vorgeladen.
  • Petra Z. traf sie erstmals nach zwei Jahren wieder persönlich.
  • Loredana habe jedoch die Aussage verweigert. Eine weitere Einvernahme wird es darum wohl nicht geben.
  • Petra Z. rechnet sich aber gute Hoffnungen aus. So habe sich Loredana bei früheren Aussagen widersprochen.
  • 20 Minuten weiss: Nun hat sich eine weitere Zeugin gemeldet.
  • Am Freitag soll der Banktresor von Loredana geöffnet werden.

«Seltsamerweise war ich ganz ruhig, als ich heute Loredana nach rund zwei Jahren zum ersten Mal wieder begegnet bin», sagt die Walliserin Petra Z.* «Vermutlich hat mir meine Mama, die letzte Woche gestorben ist, Kraft gegeben. Ich habe sie so fest darum gebeten, heute für mich da zu sein.» Wie von 20 Minuten Anfang Mai angekündigt, musste Rapperin Loredana am Donnerstag bei der Luzerner Staatsanwaltschaft antraben. Petra Z. und ihr Anwalt durften ebenfalls im Verhörraum anwesend sein. «Loredana sass schon da, als wir eintraten. Sie hat mir nie in die Augen geschaut, sondern nur zu ihrem Anwalt gesehen.»

Dieses Bild teilte Loredana in der Story ihres Instagram-Kanals.

Dieses Bild teilte Loredana in der Story ihres Instagram-Kanals.

Instagram

Die Walliserin und ihr Mann Hans Z.* werfen Loredana vor, sie um rund 700’000 Franken gebracht zu haben. 20 Minuten deckte den Fall vor rund einem Jahr auf (siehe Box «Der Fall Loredana»). Letzten Mai fand eine Hausdurchsuchung bei der Rapperin statt. Loredana wurde daraufhin festgenommen, befragt und gleich wieder freigelassen. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen Verdachts auf Betrug ein. Ermittelt wird in Bezug auf eine mögliche Deliktsumme von 350'000 Franken. Für Loredana gilt weiterhin die Unschuldsvermutung.

«Ich will das gesamte Geld retour»

Bereits im Februar und im April sollten Einvernahmen stattfinden, diese wurden jedoch aus verschiedenen Gründen auf den 18. und 22. Juni verschoben. «Nach der heutigen Einvernahme wird jedoch voraussichtlich keine weitere stattfinden», sagt Petra Z. Der Grund: «Loredana hat mehrheitlich mit ‹keine Auskunft› geantwortet. Laut der ermittelnden Polizistin bringt es nichts mehr, eine weitere Einvernahme einzuplanen.» Der Bericht werde nun an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, die dann entscheide, ob Anklage erhoben wird. Laut Petra Z. ist sich ihr Anwalt sicher, dass es dazu kommen wird. «Ausser es kommt vorher zu einer Einigung des Geldbetrags. Für mich steht jedoch fest: Ich will das gesamte Geld retour.»

Zwar habe sich Loredana bei der Einvernahme selbstsicher gegeben, ruhig gewirkt und bei manchen Fragen auch gelächelt, Petra Z. ist aber sicher:«Sie wollte damit die Vorwürfe einfach runterspielen.» Was Petra Z. Hoffnung macht: «Die Staatsanwaltschaft hat meiner Meinung nach genug Beweise. Ausserdem hat sich Loredana bei früheren Aussagen selbst widersprochen, etwa indem sie zuerst den einen Bruder und dann einen anderen belastet hat. Auch darauf wurde sie heute angesprochen.»

Weitere Zeugin hat sich gemeldet

20 Minuten weiss: Inzwischen hat sich eine weitere Zeugin bei der Staatsanwaltschaft gemeldet, die Gespräche von Loredana über den Fall von Petra Z. mitbekommen haben soll und die bereit wäre, Auskunft zu geben.

Am Freitag soll nun ein Banktresor von Loredana in Luzern geöffnet werden, der zuvor von der Staatsanwaltschaft Luzern gesperrt worden war. «Die ermittelnde Polizistin hat uns nicht gesagt, was darin vermutet wird», sagt Petra Z. «Wir hoffen aber natürlich, dass es Geld ist. Vielleicht auch mein Geld.»

*Name der Redaktion bekannt

Der Fall Loredana

Loredana und ihr älterer Bruder Berat* sollen dem Walliser Ehepaar Petra* und Hans Z.* laut dessen Aussagen zusammen über 900'000 Franken abgeknöpft haben. Der Bruder rund 200’000 und Loredana rund 700’000 Franken. Die Walliserin hat Anzeige gegen Loredana und ihren Bruder eingereicht. 20 Minuten deckte den Fall im August 2019 auf.

Die Anzeige gegen Loredanas Bruder wurde jedoch fallengelassen. Grund: Die Zahlungen in Höhe von rund 200'000 Franken seien freiwillig erfolgt. Ausserdem habe Petra Z. die grundlegendsten Vorsichtsmassnahmen missachtet.

Gegen Rapperin Loredana führt die Staatsanwaltschaft weiterhin eine Untersuchung, wobei in Bezug auf eine Deliktsumme von 350'000 Franken und nicht von 700’000 Franken ermittelt wird. Gegenüber dem Paar soll sich Loredana als Anna Landmann, Tochter von Star-Anwalt Valentin Landmann, ausgegeben haben. Sie habe gegenüber Petra Z. beteuert, dass sie ihr und ihrem Ehemann helfen wolle, das Geld von Berat zurückzubekommen. Stattdessen soll die Rapperin Petra Z. unter Druck mehrere Hunderttausend Franken abgeknöpft haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Weitere Details zum Fall finden Sie hier.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.