Aktualisiert 30.11.2019 09:04

Neues InterviewLoredana ist es egal, dass Schweizer sie nicht mögen

Die Rapperin Loredana sagt, sie wolle für immer in der Schweiz bleiben. Mit ihrem Ex-Partner Mozzik verstehe sie sich «besser als zuvor».

von
ehs
1 / 26
In einem Interview mit hiphop.de äussert sich die Rapperin Loredana zu ihrem Leben in der Schweiz. «Ich habe manchmal das Gefühl, die mögen mich nicht, aber das ist mir auch völlig egal», so Loredana.

In einem Interview mit hiphop.de äussert sich die Rapperin Loredana zu ihrem Leben in der Schweiz. «Ich habe manchmal das Gefühl, die mögen mich nicht, aber das ist mir auch völlig egal», so Loredana.

Screenshot hiphop.de
Erstmals seit der Trennung von Loredana meldete sich zuvor ihr Ex-Partner Mozzik mit einem neuen Song. «Hinterlistige Füchsin» heisst er, darin rappt er: «Rufe mich nicht mehr anonym an, hol mich nicht aus meinem Schlaf.»

Erstmals seit der Trennung von Loredana meldete sich zuvor ihr Ex-Partner Mozzik mit einem neuen Song. «Hinterlistige Füchsin» heisst er, darin rappt er: «Rufe mich nicht mehr anonym an, hol mich nicht aus meinem Schlaf.»

Instagram
Loredana meldet sich auf Insta zu Wort und sagt: «Damit die Frage beantwortet wird: Nein, ich war nicht gemeint. Ich bin kein kleiner Fuchs.»

Loredana meldet sich auf Insta zu Wort und sagt: «Damit die Frage beantwortet wird: Nein, ich war nicht gemeint. Ich bin kein kleiner Fuchs.»

Instagram

Nach der Ankündigung, dass die Rapperin Loredana am Openair Frauenfeld vom nächsten Jahr auftreten soll, hagelte es Kritik. «Wie chönd er die no unterstütze? Schämed eui!», kommentierte etwa ein Nutzer. Die 24-Jährige steht im Verdacht, ein Ehepaar aus dem Wallis um mehrere Hunderttausend Franken gebracht zu haben (20 Minuten berichtete).

In einem Interview mit dem Portal hiphop.de äussert sich die Musikerin nun zu ihrem Leben in der Schweiz und zu ihrer Trennung von Musiker Mozzik. «Zwischen ihm und mir ist es gut, denn wir haben ein Kind zusammen», so Loredana. «Er wird immer einen Platz in meinem Herzen haben.»

«Verstehen uns besser als zuvor»

Sie beide hätten als Paar «eine Pause eingelegt». Sie seien ein junges Paar, hätten früher gemeinsam gearbeitet und seien jeden Tag zusammen gewesen. Da sie denselben Freundeskreis hätten, sei es gar nicht möglich gewesen, sich aus dem Weg zu gehen. «Wir verstehen uns noch besser als zuvor.»

Ihr Leben in der Schweiz gefalle ihr, so Loredana. «Ich hoffe, dass ich für immer dableiben werde.» Sie werde in der Schweiz mehr in Ruhe gelassen als in Deutschland. Es gebe aber nicht nur Positives: «Ich habe manchmal das Gefühl, die mögen mich nicht, aber das ist mir auch völlig egal.» Der Staat an sich sei «meganett»: «Ich glaube, die haben nichts gegen mich.» In der Schweiz fühle sie sich wohl. «Es ist ruhig und sauber, genau mein Ding.»

«Bestes Jahr, das ich je hatte»

Im letzten Jahr sei in ihrem Leben viel passiert. Sie könne nun den Satz verstehen, dass ein Mensch stärker werden könne, so Loredana. Insgesamt sei sie zufrieden, denn es seien auch viele gute Sachen passiert – etwa die Geburt ihrer Tochter. So gesehen sei es «das beste Jahr, das ich je hatte».

Ihre Schwangerschaft sei gut gewesen. «Ich war viel zu Hause und konnte chillen.» Sie sei auch in die Ferien nach Österreich gefahren: «Dort haben wir uns eine kleine Villa genommen.» Anfang des nächsten Jahres geht die Musikerin auf eine etwa dreiwöchige Tournee. Diese war ursprünglich mit Mozzik geplant. «Jetzt wo ich in Trennung von ihm bin, wird die Tour noch besser verkauft. Die Leute haben Bock», so Loredana.

Ihr Album habe sie «King Lori» genannt, weil sie sich wie ein König fühle und Herr über sich selbst sei. «Viele Frauen brauchen einen Mann, damit sie sich das erfüllen können, was sie wollen», so Loredana. «Bei mir ist es das komplette Gegenteil. Ich habe immer dafür gekämpft, dass ich mir mein Auto allein hole und dass ich mir mein Geld allein hole», sagt die Musikerin im Interview. «Ich habe mir selber alles aufgebaut.»

Der Fall Loredana

Die Luzerner Polizei hat Anfang Mai 2019 die Star-Rapperin Loredana in ihrer Wohnung in der Stadt Luzern festgenommen und eine Hausdurchsuchung durchgeführt.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen Verdachts auf Betrug eingeleitet. Sie ermittelt aufgrund einer Betrugssumme von 350'000 Franken. Das betroffene Walliser Paar Z. behauptet jedoch, dass Loredana ihm rund 700'000 Franken schuldet.

Für Loredana, die nach der polizeilichen Befragung wieder auf freiem Fuss war, gilt die Unschuldsvermutung.

Loredana und ihr älterer Bruder sollen gemäss den Aussagen der Walliserin Petra Z.* und ihrem Mann Hans* zusammen über 900'000 Franken abgeknöpft haben. Die Walliserin hatte Anzeige gegen Loredana und ihren Bruder eingereicht.

Die Anzeige gegen Loredanas Bruder wurde jedoch fallen gelassen. Grund: Die Zahlungen in Höhe von rund 200'000 Franken seien freiwillig erfolgt. Ausserdem habe Petra Z. die grundlegendsten Vorsichtsmassnahmen missachtet.

Der frühere Anwalt hatte Petra Z. einen Vergleich von 350'000 Franken angeboten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.