Kanton Uri: Loser Felsbrocken bedroht die Axenstrasse

Aktualisiert

Kanton UriLoser Felsbrocken bedroht die Axenstrasse

1500 Kubikmeter Fels drohen auf eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindung zu stürzen. Der wacklige Fels wird deshalb Ende Juli gesprengt. Aus Sicherheitsgründen war die Axenstrasse in der Nacht auf heute für einige Stunden gesperrt.

Ein wackliger Felspfeiler mit einem Volumen von 1500 Kubikmetern droht abzubrechen und im Kanton Uri wichtige Strassen- und Schienenverbindungen zu unterbrechen. Der Fels muss deshalb Ende Juli gesprengt werden.

Das teilte die Urner Baudirektion am Freitag mit.

Der Fels befindet sich im Gebiet Axenrüti zwischen Tellsplatte und Sisikon. Er wird seit zwei Jahren beobachtet. Neuste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Fels noch dieses Jahr in die Tiefe stürzen könnte.

Vom Abbruch wären die A4 (Axenstrasse), die Gotthardlinie der SBB, der Weg der Schweiz sowie Hochspannungsleitungen betroffen. Aus Sicherheitsgründen war die Axenstrasse in der Nacht auf Freitag während einigen Stunden gesperrt.

(sda)

Deine Meinung