Publiziert

DeutschlandLottogewinner holt Preisgeld von 11,3 Mio Euro über zwei Jahre nicht ab

Die Lotto-Gesellschaft von Baden-Württemberg wollte dem glücklichen Gewinner sein Preisgeld auszahlen, konnte ihn aber trotz zweieinhalb Jahren Suche nicht finden. Jetzt ist der Gewinn von 11,3 Millionen Euro verfallen.

1 / 2
Eine Person in Reutlingen holte einen Gewinn von 11,3 Millionen Euro nicht ab.

Eine Person in Reutlingen holte einen Gewinn von 11,3 Millionen Euro nicht ab.

Pixabay
Die staatliche Lotto-Gesellschaft versuchte vergeblich, sie ausfindig zu machen.

Die staatliche Lotto-Gesellschaft versuchte vergeblich, sie ausfindig zu machen.

Pixabay

Mehr als zweieinhalb Jahre hatte ein Mann oder eine Frau aus Baden-Württemberg Zeit, einen Lottogewinn in Höhe von 11,3 Millionen Euro abzuholen – nun ist die Frist verstrichen. «Wir hätten dem Glückspilz nach der langen Suche von Herzen gern doch noch die Millionen ausbezahlt», erklärte Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker am Montag. Bis zum Ende des Jahres 2020 habe aber niemand eine gültige Spielquittung für die sechs Richtigen vorgelegt.

Der Gewinnerspielschein war demnach im März 2017 anonym in einer Annahmestelle im Stadtgebiet von Reutlingen abgegeben worden. Bei der Ziehung am 1. April gewann der unbekannte Spieler genau 11’300’368 Euro, die nun in den Topf für Sonderauslosungen fliessen.

Nach Angaben der Lotto-Gesellschaft handelt es sich dabei um den bisher grössten nicht abgeholten Gewinn in Baden-Württemberg. Zuletzt sei 2016 ein Preisgeld von 1,67 Millionen Euro liegen geblieben. Die Wahrscheinlichkeit für sechs Richtige im Lotto liegt bei eins zu 140 Millionen.

(AFP)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Yt

04.01.2021, 14:55

Gibt x was den Tierheime . Der Mensch hat genug

sichernicht

04.01.2021, 13:47

verschenkt es doch dem volk

Loos2Win

04.01.2021, 13:39

Ganz früher musste man noch seine Adresse auf den Lottoschein schreiben. Damals wäre sowas nicht passiert. Und Apropos, mit einem bisschen guten Willen hätte man den Mann auch gefunden. Denn mindestens die Annahmestelle war der Gesellschaft ja bekannt. Vermutlich ist er halt inzwischen verstorben.