Aktualisiert 18.05.2008 15:00

Lüthi enttäuscht, Lichtblick für Krummenacher

Beim GP in Le Mans muss Tom Lüthi eine weitere Enttäuschung einstecken: Er pokerte im unbeständigen Wetter auf die falschen Reifen und wurde schliesslich nur Elfter. Besser lief es für 125-ccm-Pilot Randy Krummenacher.

Der Spanier Alex Debon, der wie Lüthi eine Werk-Aprilia zur Verfügung hat, feierte in Le Mans in seinem 112. WM-Rennen den ersten Sieg. Zweiter wurde mit deutlichem Abstand der Italiener Marco Simoncelli, sein Landsmann Mattia Pasini stieg als Dritter ebenfalls aufs Podest.

Im Gegensatz zum Siegertrio und vielen weiteren Fahrern wählten Lüthi (und mit Alvaro Bautista auch ein weiterer Fahrer der ersten Startreihe) keine Slicks, sondern vorne und hinten Intermediate-Reifen. Diese Art Zwischenlösung zwischen Slicks (für ganz trockene Verhältnisse) und Regenreifen bewährte sich auf der schnell abtrocknenden Piste in Le Mans nicht.

Mit nur 19 Punkten ist Tom Lüthi nach fünf (von 17) Saisonrennen im WM-Klassement nur 13. Sein Rückstand auf Leader Mika Kallio (Fünfter in Le Mans) beträgt bereits 74 Punkte.

Krummenacher top, Aegerter flop

Bei besten äusseren Bedingungen und viel Sonnenschein griffen unsere beiden Schweizer 125-ccm-Piloten am GP von Frankreich von weit hinten ins Rennen ein, mit unterschiedlichem Erfolg: Dominique Aegerter vergab es bereits in der ersten Kurve, bei einer Rangelei stürzte er zusammen mit zwei seiner Kontrahenten, konnte jedoch weit abgeschlagen weiterfahren. Krummenacher seinerseits startete fulminant, vom 30. Startplatz kam er schon aus der zweiten Runde auf Rang 21 zurück.

Neun Runden vor Schluss setzte dann Regen ein und das Rennen musste abgebrochen werden. Die Fahrer kamen an die Box und rüsteten ihre Arbeitsgeräte mit Regenreifen aus. Mit der Platzierung bei Abbruch wurde das Rennen für fünf Runden noch einmal gestartet, Krummenacher auf Startplatz 20 und Aegerter auf Startplatz 29. Dann ging es erst richtig los, im Regen fielen nacheinander die das Rennen zwischenzeitlich anführenden Rabat und Talmaci durch Sturz aus oder weit zurück, der Teamkollege von Aegerter - Mike Di Meglio - profitierte und wurde als Sieger dieses verrückten Rennens abgewinkt. Aegerter rutschte nochmal aus und beendete das für ihn enttäuschende Wochenende auf Platz 23.

Ganz anders Randy Krummenacher, er fuhr im Regen ein hervorragendes Rennen, mit viel dosiertem Risiko griff er konsequent an, der 10. Platz und wichtige WM Punkte sind der Lohn für eine sackstarke Leistung.

GP von Frankreich in Le Mans. 250 ccm:

1. Alex Debon (Sp), Aprilia

2. Marco Simoncelli (It), Gilera

3. Mattia Pasini (It), Aprilia

Ferner:

11. Tom Lüthi (Sz), Aprilia

125 ccm:

1. Mike di Meglio (Fr), Derbi

2. Bradley Smith (Gb), Aprilia

3. Nicolas Terol (Sp), Aprilia

Ferner:

10. Randy Krummenacher (Sz), KTM

23. Dominique Aegerter (Sz), Derbi

MotoGP:

1. Valentino Rossi (It), Yamaha

2. Jorge Lorenzo (Sp), Yamaha

3. Colin Edwards (USA), Yamaha

4. Dani Pedrosa (Sp), Honda

(jca/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.