Flugverbot: Lufthansa holt 15 000 Passagiere zurück
Aktualisiert

FlugverbotLufthansa holt 15 000 Passagiere zurück

Die Deutsche Lufthansa holt nach eigenen Angaben 15 000 Passagiere und 50 Interkontinentalmaschinen nach Deutschland zurück. Eine Air-Berlin-Maschine ist bereits in München gelandet.

Flugzeuge der Lufthansa starten in den kommenden Stunden von Amerika, Afrika und Asien aus und werden am Dienstag in Deutschland erwartet, sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur DAPD. Dafür gebe es Sondergenehmigungen des Luftfahrt-Bundesamtes.

Die Deutsche Lufthansa fliegt wieder ab Frankfurt am Main und München. Ab Montagabend um 18.00 Uhr werde es in Frankfurt Starts einiger «ausgewählter Langstreckenflüge» sowie einiger Kurzstreckenflüge geben, für München seien ebenfalls Kurzstreckenflüge geplant, sagte ein Konzernsprecher der Nachrichtenagentur DAPD. Die Piloten würden im «kontrollierten Sichtflug» fliegen, was angesichts des guten Wetters möglich sei, erklärte der Sprecher. Passagiere verwies er auf die Internetseiten der Fluglinie.

Unterhalb 3000 Metern fliegen

Innerhalb Deutschlands müssen die Flugzeuge im Sichtflugverfahren unterhalb von 3000 Metern Höhe fliegen. Es würde die Flughäfen Frankfurt, München und Düsseldorf angeflogen, sagte der Sprecher. Damit seien die 50 Interkontinentalmaschinen der Lufthansa im Ausland wieder in Deutschland. Es handelt sich um Maschinen der Typen Boeing 747, Airbus A340 und Airbus 330, die in Amerika, Afrika und Asien seit vergangener Woche festsitzen.

Air Berlin in München gelandet

Als erste grosse Fluggesellschaft hat Air Berlin den Flugbetrieb in Deutschland eingeschränkt wieder aufgenommen. Wie das Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte, landete um 15.23 Uhr ein erster Rückholflug aus Palma de Mallorca in München. Weitere Maschinen befänden sich im Anflug, andere Flüge etwa von den Kanarischen Inseln in Planung, hiess es.

Grundlage sei die Entscheidung der Deutschen Flugsicherung und des Luftfahrtbundesamtes, dass in Deutschland wieder Passagierflüge im kontrollierten Sichtflugverfahren durchgeführt werden könnten. Insgesamt seien im Laufe des Tages noch acht geplante sowie fünf zusätzliche Flüge vorgesehen, erklärte Air Berlin. «Sofern die Wetterlage sich nicht ändert, wird dieses Verfahren auch auf den morgigen Flugplan der Air Berlin angewendet», hiess es.

(dapd)

Deine Meinung