Aktualisiert 09.07.2014 18:23

Euro-Airport in BaselLufthansa-Pläne zwingen Swiss zum Rückzug

Die deutsche Lufthansa erweitert ihr Billig-Konzept und lässt die Tochter Eurowings in Basel gegen Easyjet anfliegen. Die Swiss hingegen fliegt nicht mehr ab dem Euro-Airport.

von
Laura Frommberg

Ab 2015 fliegt die Swiss nicht mehr von Basel aus. Der Grund: Die Muttergesellschaft Lufthansa zwingt die Schweizer Airline, sich zugunsten einer neuen Billig-Tochter zurückzuziehen. «Darauf haben wir uns gemeinsam mit der Swiss geeinigt», sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Die Regionalairline Eurowings soll mit neuen und grösseren Flugzeugen den Europaverkehr erweitern. Und das beginnt in Basel: Zwei bis vier Airbus A320-Mittelstreckenflieger stationiert die deutsche Airline am Euro-Airport. Der Start ist für Anfang 2015 vorgesehen.

«Einen Arbeitsplatzabbau wird es durch diese Gruppenlösung nicht geben», sagt Swiss-Sprecherin Myriam Ziesack zu 20 Minuten. Die Swiss-Flugzeuge würden weiter auf anderen Strecken eingesetzt. Effektiv komme es sogar zum Aufbau einer neuen Plattform und neuer Arbeitsplätze in Basel. Der Firmensitz der Swiss in Basel sei vom Rückzug nicht betroffen. Ein reibungsloser Übergang beim Wechsel von Swiss zu Eurowings werde garantiert.

Neue Konkurrenz für Easyjet

Die Swiss-Muttergesellschaft will sich selbst aus der Krise befördern und wieder zum weltweiten Massstab der Branche werden. Das teilte der Konzern anlässlich seiner Halbjahreskonferenz mit. Dazu gehört auch die Ausweitung der Billig-Strategie. Bisher war die Tochter Germanwings für die Low-Cost-Flüge im europäischen Lufthansanetz verantwortlich. Neu soll auch die Tochter Eurowings dabei helfen.

Mit dem neuen Angebot ab Basel rückt sie der Swiss-Konkurrentin Easyjet ziemlich auf die Pelle. Die Billig-Airline aus Grossbritannien hatte die Schweizer am Standort zuletzt erfolgreich unter Druck gesetzt. Neun Flugzeuge hat Easyjet zurzeit in Basel.

Auch internationale Pläne

Das Billigkonzept geht sogar noch weiter: Wie die Lufthansa mitteilt, plant man, unter dem gemeinsamen Wings-Label ab 2015 auch Billigflüge nach Übersee anzubieten. «In der Startphase soll die neue Interkontinental-Plattform voraussichtlich im Winter 2015 mit schrittweise bis zu sieben Flugzeugen vom Typ Boeing 767 oder A330 an den Start gehen», heisst es von Lufthansa. Noch prüfe man, ob man das Projekt alleine oder mit einem Partner stemmen wird, «wobei bereits fortgeschrittene Gespräche mit Turkish Airlines geführt werden», deutet die deutsche Airline an.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.