Swiss-Muttergesellschaft: Lufthansa reduziert Ziele – Aktie bricht ein
Aktualisiert

Swiss-MuttergesellschaftLufthansa reduziert Ziele – Aktie bricht ein

Die deutsche Lufthansa gab eine Gewinnwarnung heraus. Das schickte den Aktienkurs der Swiss-Muttergesellschaft auf Tauchfahrt.

Lufthansa-Flieger: Der Gewinn dürfte weniger hoch ausfallen als gedacht.

Lufthansa-Flieger: Der Gewinn dürfte weniger hoch ausfallen als gedacht.

Die Lufthansa korrigiert wegen schwacher Geschäfte und Extrabelastungen ihre Gewinnziele nach unten. Der operative Gewinn werde in diesem Jahr nur noch eine Milliarde Euro erreichen, teilte die Muttergesellschaft der Swiss am Mittwoch mit. Bislang waren hier 1,3 bis 1,5 Mrd. Euro erwartet worden.

Vor diesem Hintergrund halte die Konzernleitung auch das operative Ergebnisziel für 2015 für nicht mehr erreichbar. Bei stabilen Rahmenbedingungen strebt das Management bei Umsetzung zusätzlicher Massnahmen ein operatives Ergebnis von rund 2 Milliarden Euro an.

Damit streicht der neue Lufthansa-Chef Carsten Spohr die von seinem Vorgänger Christoph Franz ausgegebenen Gewinnziele deutlich zusammen. Als Gründe werden mehrere Streiks und eine überraschend schwache Umsatzentwicklung im Passagier- und Frachtgeschäft genannt.

Auch das für 2015 und damit für das Ende des Sanierungsprogramms «Score» ausgegebene Gewinnziel von 2,65 Mrd. Euro sei nicht mehr zu halten. Die Lufthansa-Aktie fiel nach den Nachrichten um 11 Prozent. (sda)

Swiss mit etwas weniger Passagieren im Mai

In den Swiss-Flugzeugen sassen im Mai etwas weniger Passagiere als noch vor einem Jahr. Insgesamt flogen 1,39 Millionen Passagiere mit der Schweizer Tochter des Lufthansa-Konzerns.

Der Rückgang im Vergleich zu Mai 2013 betrug damit 0,3 Prozent, wie aus den am Mittwoch publizierten Angaben hervorgeht. Die Auslastung der Flugzeuge sank um 0,7 Prozentpunkte auf 82,6 Prozent. Dabei waren die Sitze im Europaverkehr zu 75,3 Prozent besetzt, jene im Interkontinentalgeschäft zu 86,1 Prozent.

Besser gefüllt als vor einem Jahr waren dagegen die Frachträume der Swiss-Maschinen. So wurden heuer nach Gewicht gerechnet im Mai 10,3 Prozent mehr Fracht befördert als 2013. Gemessen am Volumen waren die Frachträume zu 78,9 Prozent gefüllt, was einer Zunahme um 3,3 Prozentpunkten entspricht. (SDA)

Deine Meinung