«Live Mission»: Luftpolizei kontrolliert mit Überschallknall Staatsflugzeug
Publiziert

«Live Mission»Luftpolizei kontrolliert mit Überschallknall Staatsflugzeug

Zwei F/A-18-Kampfjets haben am Freitagnachmittag über dem Kanton Graubünden ein Flugzeug kontrolliert. Ein News-Scout hat den Moment auf Video aufgezeichnet.

von
Katja Fässler

Seit dem 31. Dezember steht die Luftpolizei der Armee 24/7 im Einsatz. Heute auch im Kanton Graubünden.

Video: News-Scout

Darum gehts

  • Am Freitagnachmittag wurde die Region Ilanz-Chur von einem Überschallknall erschüttert.

  • Zwei FA/18-Kampfjets befanden sich auf einer «Live Mission».

  • Dabei wurde ein ausländisches Transportflugzeug kontrolliert.

Gegen 15 Uhr gab es zwischen Ilanz und Chur einen Überschallknall, wie Armeesprecherin Delphine Allemand auf Anfrage von 20 Minuten bestätigt. Es handelte sich dabei um eine «Live Mission», bei der ein ausländisches Staatsflugzeug kontrolliert wurde. «Solche Missions finden nahezu täglich statt, sie ähneln einer Fahrzeugkontrolle der Strassenpolizei», sagt Allemand. Beim kontrollierten Flugzeug war demnach alles ordnungsgemäss.

Seit dem 31. Dezember steht die Luftpolizei der Armee 24/7 im Einsatz. Die beiden bewaffneten F/A-18 werden hauptsächlich für «Hot Missions» und «Live Missions» eingesetzt. Bei ersteren handelt es sich um «Blaulicht-Einsätze» welche aufgrund von Luftfahrzeugen, die die Lufthoheit der Schweiz verletzen oder die Luftverkehrsregeln in schwerwiegender Weise missachten, ausgelöst werden.

Die «Live Missions» hingegen sind stichprobenweise Kontrollen von ausländischen Staatsluftfahrzeugen, welche die Schweiz nur mit einer diplomatischen Freigabe (Diplomatic Clearance) überfliegen dürfen.

Deine Meinung