Aktualisiert 10.06.2009 22:32

Axpo Super League BarrageLugano gewinnt das Hinspiel knapp mit 1:0

Der FC Lugano steht mit einem Bein wieder in der höchsten Liga. Sieben Jahre nach dem Zwangsabstieg gewannen die Tessiner das Barrage-Hinspiel gegen Luzern 1:0. Mit einem Remis im Rückspiel am Samstag auf der Luzerner Allmend könnte Lugano die Überraschung perfekt machen.

Gegen einen arg enttäuschenden FCL behielten die Tessiner im Cornaredo stets die Übersicht und waren das bessere Team. Matchwinner für den Gastgeber war Pascal Renfer, der in der 15. Minute einen Konter perfekt abschloss. Michele Maggetti hatte Bruno Valente auf der linken Seite lanciert, dessen präzise Hereingabe wurde vom ungedeckten Renfer kaltblütig aus 12 Metern verwertet. Die Luzerner Hintermannschaft sah bei diesem schön herausgespielten Treffer sehr schlecht aus. Aussenverteidiger Roland Schwegler war in der Vorwärtsbewegung und vermochte den enteilenden Valente nicht mehr stoppen. Auch die Innenabwehr war in dieser Szene vollends indisponiert.

Luzerns Bemühungen, wenigstens einen Punkt nach Hause zu retten, wurden in der 44. Minute zusätzlich kompromittiert. Innenverteidiger Dusan Veskovac wurde von Schiedsrichter Claudio Circhetta unmittelbar vor der Pause mit der Roten Karte in die Kabine geschickt, nachdem er den auf der rechten Seite enteilten Carlos Da Silva zurückgerissen hatte.

Mit der Hereinnahme von Topskorer Vincenzo Rennella dokumentierte Lugano-Trainer Simone Boldini nach 55 Minuten, dass er mit dem 1:0 gegen einen solch schlecht disponierten Gegner nicht zufrieden sein konnte. Ein zweiter Treffer wollte zwar nicht mehr fallen, aber um den Sieg brauchten die Tessiner nicht mehr zu zittern. Auch die Hereinnahme von Joetext Frimpong machte den harmlosen FCL an diesem Abend nicht gefährlicher.

Axpo Super League, Barrage-Hinspiel

Lugano - Luzern 1:0 (1:0)

Cornaredo. - 7275 Zuschauer. - SR Circhetta.

Tor: 15. Renfer 1:0.

Lugano: Proietti; Thrier, Montandon, Denicolà, Preisig; Da Silva, Moresi (74. Viapiana), Maggetti, Perrier; Renfer (90. Laborde), Valente (55. Rennella).

Luzern: Zibung; Schwegler, Seoane, Veskovac, Lustenberger; Gajic, Renggli; Chiumiento, Scarione (46. Diarra), Ferreira (86. Zverotic); Paiva (62. Frimpong).

Bemerkungen: Luzern ohne Lambert, Lukmon, Tchouga und Wiss (alle verletzt). Platzverweis: 44. Veskovac (Notbremse). Verwarnungen: 29. Veskovac. 37. Thrier. 68. Moresi. 79. Diarra (alle wegen Fouls).

LIVE-TICKER

90.+3. Circhetta pfeift das Spiel ab, es bleibt beim 1:0, das einzige Tor des Spiel gelang Pascal Renfer bereits in der 15. Spielminute. Luzern hat das angestrebte Auswärtstor verpasst, kann aber mit dem 0:1 gut leben, musste man doch die zweite Halbzeit in Unterzahl spielen.

90. Noch drei Minuten werden draufgepackt, die letzten Kräfte werden mobilisiert, vielleicht geht ja noch was.

85. Luzern wechselt nochmals, Zverotic löst Ferreira für die letzten Minuten ab.

80. Gute Parade von Zibung, der einen Weitschuss noch mit letzter Kraft zur Ecke abwehren kann. Der anschliessende Corner bringt dann nichts ein.

78. Gelb für Diarra, der Renella kompromisslos von den Beinen holt.

75. Luzern lässt sich jetzt bei jeder Gelegenheit viel Zeit.

70. Die Schlussphase bricht an. Die Tessiner wollen das zweite Tor, Luzern würde auch gerne noch einen Konter fahren - es kann noch alles passieren.

68. Gelb gegen Moresi, der gegen Chiumiento schlicht zu spät kommt.

64. Die Luzerner ziehen sich je länger je mehr zurück, das eine Gegentor ist im Rückspiel noch aufzuholen, zudem sind sie ja seit der 44. Minute in Unterzahl.

62. Auch Luzern nimmt einen Wechsel vor, Paiva muss für Frimpong weichen.

60. Freistoss für Lugano, Renella macht den Luzerner Verteidigern das Leben schwer, die sich nur mit Fouls behelfen können. Der Freistoss bringt aber nichts ein.

58. Lugano drängt nach der Einwechslung von Renella natürlich auf das zweite Tor, damit hätte man fürs Rückspiel doch eine vernünftiges Polster.

55. Wechsel bei Lugano, Renella kommt für den starken Valente ins Spiel.

51. An der Seitenlinie machen sich Renella für Lugano und Frimpong für Luzern für einen möglichen Einsatz bereit.

47. Paiva entwischt über links und prüft Proietti in der nahen Ecke, keiner war mitgelaufen.

46. Die Spieler sind zurück auf dem Rasen, der 2. Durchgang beginnt. Bei Luzern ist Diarra neu im Spiel, Scarione blieb in der Kabine. Fringer verstärkt also die wacklige Defensive gegen konterstarke Tessiner.

45.+3. Pausenpfiff von Circhetta. Lugano führt zur Pause mit 1:0 und spielt seit der 44. Minute mit einem Mann mehr, der Luzerner Veskovac musste vorzeitig duschen gehen. Die Führung der Tessiner geht in Ordnung, Luzern bringt kaum was Vernünftiges zustande, da muss Rolf Fringer in der Pause noch ein wenig am Rad drehen.

45. Drei Minuten werden noch draufgepackt.

44. Glatt Rot für Veskovac, als letzter Mann konnte er sich nur mit einem Halten wehren, Circhetta zögert keinen Moment - Luzern nur noch mit 10 Mann.

42. Die Luzerner kommen vor der Pause nochmals auf, aber nachwievor muss Proietti im Tessiner-Tor nicht wirklich eingreifen.

38. Renggli fasst sich ein Herz und zieht aus der 2. Reihe ab, der Ball streift nur knapp über den Tessiner Kasten. Immerhin mal ein gelungener Abschluss der Gäste, die Fans sind schon mit wenig zufrieden, mittlerweile.

36. Auch ein Lugano-Spieler sieht Gelb, Thrier kassiert nach Foulspiel den gelben Karton.

34. Beinahe wäre Lugano zum zweiten Treffer gekommen, Valente bekommt nach einem Fehler in der Luzerner Verteidung den Ball, dribbelt sich durch, findet mit seinem Abspiel aber keinen Abnehmer, die Luzerner können klären.

30. Halbe Stunde vorbei, Lugano führt zwar nicht zwingend aber trotzdem verdient mit 1:0. Luzern versucht es mit spielerischen Mitteln, Lugano hält da locker dagegen.

29. Erste Verwarnung des Spiel, Veskovac sieht nach energischem Halten keine Gnade bei Circhetta und sieht Gelb.

26. Angesichts der Tatsache, dass es um den Verbleib in der Super League geht, könnte man von den Gästen schon ein bisschen mehr erwarten - bisher zerreisst sich noch niemand so richtig.

23. Der Spielfluss ist momentan ein wenig dahin, viele Unterbrüche wegen vieler kleiner Fouls.

18. Die Luzerner sind ob des Gegentreffers ein wenig verunsichert, noch eine Unaufmerksamkeit will man sich in der Defensive nicht leisten.

15. Tor für Lugano! Die Tessiner kontern eiskalt über links, Maggetti lanciert Valente, in der Mitte steht Renfer, der überlegt an Zibung vorbei zum 1:0 einschiebt.

13. Beiden Teams ist eine gewisse Nervosität nicht abzusprechen. Die in weissen Tenues spielenden Gäste versuchen zwar die Spielkontrolle zu übernehmen, kassieren aber einen folgenschweren Konter.

9. Die Härte nimmt zu, Ferreira und Seoane langen kräftig zu, Circhetta biegt sich schon mal die Karten zurecht.

6. Die Tessiner lassen sich aber nicht beeindrucken und kommen bereits zum vierten Eckball, noch musste Zibung im FCL-Kasten aber nicht eingreifen.

3. Der Lärmpegel ist enorm, die FCL-Fans haben das Stadion fest in der Hand, treiben ihre Jungs nach vorne. Das ganze muss den Lugano-Spieler schon ein bisschen fremd vorkommen.

1. Anpfiff zur 1. Halbzeit, Schiri der Partie ist Claudio Circhetta. Bei Lugano sitzt Topscorer Renella nur auf der Bank. Luzern muss vorerst auf den abwesenden Stürmer Frimpong verzichten.

- Die beiden Teams sind bereit, das Spiel beginnt in Kürze. Tausende von Luzerner Fans haben den Weg ins Tessin gefunden und wollen ihre Mannschaft lautstark unterstützen.

20 Minuten Online berichtet ab 20.15 Uhr live.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.