01.09.2020 08:23

Luxus-SUV auf der Überholspur

Auch Luxus-Automarken wie Maserati oder Bentley können nicht mehr auf ein SUV verzichten. Das beweist ein Blick auf die weltweiten Verkaufszahlen.

von
Dieter Liechti
1.9.2020

Das SUV hat sich auch bei den traditionellen Luxusmarken als Absatz-Beschleuniger erwiesen. Bei Branchenführer Maserati war 2019 mehr als jeder zweite der weltweit verkauften rund 26000 Neuwagen ein SUV vom Typ Levante. Ähnlich sieht es nach Angaben des Marktforschungsinstituts Inovev auch bei der Nummer zwei, Bentley (11’000 Zulassungen), mit dem opulenten Bentayga aus.

Das am schnellsten verkaufte Modell in der Firmengeschichte der Briten.
Bentley Bentayga

Das am schnellsten verkaufte Modell in der Firmengeschichte der Briten.

Bentley
5000 der 8200 verkauften «Lambos» 2019 waren SUV.
Lamborghini Urus

5000 der 8200 verkauften «Lambos» 2019 waren SUV.

Lamborghini
In seinem ersten Absatzjahr war der Cullinan das bestverkaufte Auto der britischen Edelmarke.
Rolls-Royce Cullinan

In seinem ersten Absatzjahr war der Cullinan das bestverkaufte Auto der britischen Edelmarke.

Nigel Harniman

Nur gerade Ferrari schaffte es mit 10000 Neuzulassungen auch ohne SUV in die vordere Hälfte der Luxus-Liga. Bei Lamborghini auf Rang vier entfielen zuletzt rund 5000 der insgesamt 8200 verkauften Neuwagen auf den SUV Urus. Selbst Rolls-Royce mit seinen exklusiven Stückzahlen profitierte zuletzt von der Nachfrage in der populären Klasse: Der Cullinan war das absatzstärkste Modell unter den knapp 5200 ausgelieferten Fahrzeugen der Briten.

Komplettiert wird die automobile Luxusliga nach Inovev-Definition von Aston Martin (5800 Einheiten), McLaren (5600 Einheiten) und Lotus (1844 Einheiten). Zumindest Aston Martin ist mit dem DBX künftig auch in der SUV-Klasse vertreten. Nicht berücksichtigt wurde übrigens Porsche: Mit rund 280000 Neuzulassungen weltweit zählen die Stuttgarter laut Inovev nicht mehr zum exklusivsten Hersteller-Zirkel. Wobei das die Porsche-Chefs in Anbetracht der Absatzzahlen kaum stören wird: In der Schweiz hat Porsche von Januar bis Ende Juli als einzige Marke bei den Verkäufen zugelegt – um fast 20 Prozent und vor allem dank den SUV Macan und Cayenne.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
9 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Henry the Best

02.09.2020, 16:32

Wer kauft denn noch so ein Mittelalter-Dings? Seit ich gesehen habe wie Tesla sein Infotainment-System inkl. Hardwarechips einfach updaten und upgraden kann, würde ich nie mehr was kaufen, das nicht auf die selbe Art und Weise konzipiert ist. Mal sehen, vielleicht gibts in 5 - 10 Jahren noch andere Anbieter, aber bis dahin muss mein altes Auto noch halten oder aber ich kaufe einen Tesla.

Lalala

02.09.2020, 16:31

Zum guten Glück macht Ferrari da nicht mit! Es wird nie und nimmer einen Ferrari-SUV oder Batteriebetriebenen Ferrari geben, denn diese Automarke orientiert sich an seinen Werten und nicht nach Massenkundenwunsch! Es wäre aber interessant wenn Fiat Alfa Romeo an Ferrari geben würde!

Rampony

02.09.2020, 14:15

Diese "Luxus" SUV's sind ja eigentlich nur Trostpreise. Mini-Motörchen verbaut und das Chassis etc. kommt von der Massen-Plattform. Sprich, nix anderes wie ein Emblem-Tausch. Sieht man ja auch am Preis. Der SUV kostet ein Bruchteil der Sportwagen. Mein nächster wird jedoch auch ein SUV. Tesla Model Y, 450 PS. Voll augestattet, Preis 70K, und unterhaltsgünstig. 200kg leichter als ein Urus mit Verbrennungsmotor.