Aktualisiert 23.08.2005 10:52

Luzern überschwemmt

Im Stadtzentrum sind vor allem der Schweizerhofquai, der Schwanenplatz sowie die Reussufer betroffen.

Der Vierwaldstättersee überstieg am Montag die Hochwassermarke. Am Dienstagmorgen wurde ein Pegelstand von 434,99 Metern gemessen, und das Wasser steigt weiter. Damit ist der See bereits höher als 1999, als 434,92 Meter registriert wurden.

In den letzten Stunden stieg der Pegel stündlich um rund 4 Zentimeter. Der Krisenstab der Stadt Luzern rechnet damit, dass das Hochwasser den Rekordstand von 1910 erreichen könnte. Zurzeit geht man davon aus, dass der Pegel bis auf 435,25 Meter steigen wird.

Vom Ufer- zum Objektschutz

Bereits am Montag hatte die Feuerwehr begonnen, die Ufern mit Sandsäcken zu verstärken. Doch das Wasser drückte durch die Kanalisation nach oben in Keller und Geschäftsräume.

Am Dienstagmorgen beschloss der Krisenstab eine Änderung der Strategie. Vom bisherigen Uferschutz wurde auf den Schutz wichtiger Objekte umgestellt. Für Private werden Depots mit Sandsäcken eingerichtet. Zudem wurden mit dem Bau von Fussgängerstegen begonnen.

Im Stadtzentrum stehen die Bahnhofstrasse, der Theaterplatz, der Rathausquai sowie Teile des Schwanenplatzes und des Schweizerhofquais unter Wasser. Die Bahnhofstrasse ist gesperrt, der Verkehr am Schweizerhofquai eingeschränkt.

Versorgung mit Strom, Gas und Wasser sichergestellt

Als sehr problematisch wird die Situation im Tunnel des Autobahnzubringers beim Kasernenplatz beurteilt. Er steht 2,5 Meter unter Wasser. Die Feuerwehr hat dort ihre Aktivitäten eingestellt. Stark betroffen ist auch das Würzenbachquartier. Die Haldenstrasse ist überflutet.

In Mitleidenschaft gezogen wurde u.a. das Verkehrshaus. Dort wurden Teile des Museums und Kellerräume - so die Werkstatt des Restaurators und das Druckmateriallager - überschwemmt. Das Verkehrshaus ist zwar offen, aber nur mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar.

Die Versorgung mit Strom, Gas und Trinkwasser sei auf dem ganzen Stadtgebiet sichergestellt, teilte der Krisenstab mit.

(sda)

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Zur lokalen Berichterstattung besuchen Sie bitte die regionalen Rubriken:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.