Aktualisiert 30.05.2020 09:35

Massnahmenpaket

Luzern will sich vor Risiken des Klimawandels schützen

Mehr Hitzetage, trockenere Sommer, weniger Schnee und heftigere Niederschläge: Gegen diese Folgen des Klimawandels will sich die Stadt Luzern wappnen. Der Stadtrat veranschlagt dafür ein Budget von 3,53 Millionen Franken für die kommenden zehn Jahre.

von
SDA / Nathan Keusch
1 / 8
Die Stadt Luzern soll für steigende Temperaturen und extremere Wetterbedingungen gewappnet sein. Am Freitag veröffentlichte der Stadtrat einen Bericht zur Klimaanpassungsstrategie.

Die Stadt Luzern soll für steigende Temperaturen und extremere Wetterbedingungen gewappnet sein. Am Freitag veröffentlichte der Stadtrat einen Bericht zur Klimaanpassungsstrategie.

KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Dabei ist für den Stadtrat eine klimaangepasste Raumplanung nötig.

Dabei ist für den Stadtrat eine klimaangepasste Raumplanung nötig.

Stadt Luzern
Urbane Grünräume wie hier das Neubad wirken kühlend auf ihre Umgebung. Versickerungsfähige Oberflächen gleichen den Wasserhaushalt aus und entlasten die Kanalisation. Starke Niederschläge versickern vor Ort und halten in trockenen Phasen die Bäume grün.

Urbane Grünräume wie hier das Neubad wirken kühlend auf ihre Umgebung. Versickerungsfähige Oberflächen gleichen den Wasserhaushalt aus und entlasten die Kanalisation. Starke Niederschläge versickern vor Ort und halten in trockenen Phasen die Bäume grün.

Stadt Luzern

Darum gehts

  • Die Stadt Luzern will sich gegen die Folgen des Klimawandels rüsten.
  • Hitzebelastung, Trockenheit, und Veränderung des Niederschlags sieht der Stadtrat als besondere Risiken.
  • Klimaangepasste Raumplanung und geschützte Grünflächen stehen auf dem Programm.
  • 3, 53 Mio. Franken soll das Ganze kosten.

Der Luzerner Stadtrat wurde 2017 durch eine Motion der Grünen dazu beauftragt, eine Klimaanpassungsstrategie für die Stadt zu formulieren. Der entsprechende Bericht und Antrag wird voraussichtlich im September im Stadtparlament behandelt. Mit der Umsetzung könne ab 2021 begonnen werden, teilt die Stadt Luzern mit. Als wichtigste klimabedingte Risiken bezeichnet der Stadtrat die Hitzebelastung, Trockenheit, Veränderung des Niederschlagsregimes und der Lebensräume.

Neue Koordinationsstelle für Klimaanpassung

Höchste Priorität hat für die Regierung die Schaffung einer städtischen Koordinationsstelle zum Thema Klimaanpassung, wie es im Bericht und Antrag heisst, der am Freitag veröffentlicht wurde. Die neu zu schaffende Stelle soll die Massnahmen aufeinander abstimmen. Dafür sollen 30 Stellenprozent bei der Dienstabteilung Umweltschutz geschaffen werden.

Dringenden Handlungsbedarf ortet der Stadtrat auch beim Umgang mit Niederschlägen, die bis 2060 heftiger ausfallen dürften. Hohe Priorität haben daher die Überprüfung der Siedlungsentwässerung und ein Konzept für ein integrales Regenwassermanagement.

Weil die Anzahl Hitzetag von heute 6 auf 17 bis 22 pro Jahr und die durchschnittliche Sommertemperatur ansteigen dürften, müsse der Stadtkörper an die neuen Klimabedingungen angepasst werden, was der Stadtrat im Bau- und Zonenreglement festschreiben will, zusammen mit Vorgaben für die Begrünung.

Kaltluft und Durchlüftung sicherstellen

Ebenfalls hohe Priorität haben Anforderungen an klimaangepasste Arealentwicklung und dass bei der Stadtplanung künftig Kaltluftentstehungsflächen und Durchlüftungskorridore berücksichtigt werden. Schliesslich gehörten gebietsfremde Pflanzen und Tiere bekämpft, die vom Klimawandel profitierten, schreibt der Stadtrat.

Bäume sollen geschützt und ein klimaangepasster Baumbestand gefördert werden. Für die Umsetzung dieser Massnahme beantragt die Regierung einen Sonderkredit von 1,53 Millionen Franken. Mit weiteren 800'000 Franken will sie klimaangepasste Pflanz- und Pflegekonzepte sowie Begrünungssysteme umsetzen. Die Kosten aller Massnahmen belaufen sich auf 3,53 Millionen Franken im Zeitraum von 2021 bis 2030.

Ebenfalls als Massnahme definiert, aber weniger hoch auf der Prioritätenliste sind etwa klimaangepasste Strassenbeläge, Klimaanpassungen im öffentlichen Raum, klimaangepasste Gewässer- und Uferlebensräume oder Infos zum sommerlichen Wärmeschutz und Angebote für ältere Personen während Hitzewellen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
34 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Schadenfroher

13.06.2020, 11:52

Die Unfähigkeit der Verantwortlichen in Luzern kann man nicht mit Geld bekämpfen.

NW

13.06.2020, 11:51

Glaube nicht das die in Luzern überhaupt irgendein Problem.lösen können. Die letzten 20 Jahre sehe ich da nichts.

Gute Nase

13.06.2020, 11:49

Ich finde das gut mit dem durchlüften, da zieht mal der Muff aus dem Kaff.