Shutdown an Schulen: Luzerner Kantischüler prüfen Streik

Aktualisiert

Shutdown an SchulenLuzerner Kantischüler prüfen Streik

Zwangsferien – diese Sparidee der Regierung sorgt bei Schülern für rote Köpfe. Ein Streik wie 2012 ist möglich.

von
gwa
Auch die Kantonsschule Musegg soll aus Spargründen jährlich für eine Woche schliessen.

Auch die Kantonsschule Musegg soll aus Spargründen jährlich für eine Woche schliessen.

Mit jeweils einer Zwangsferienwoche in den nächsten beiden Jahren für alle Berufs- und Kantonsschulen will die Regierung total 8,16 Millionen Franken sparen (20 Minuten berichtete).

Viele Schüler freuen sich überhaupt nicht über die geschenkte Ferienwoche – im Gegenteil: «Mehr Stoff im Unterricht in einem kürzeren Zeitraum zu lernen bedeutet mehr Stress», sagt Björn Bauhofer, Präsident des Forums der Lernenden der Kanti Sursee. Es könne nicht sein, dass die Schüler nun das Problem ausbaden müssen, das sich der Kanton mit Steuersenkungen eingebrockt habe.

«Wir wollen uns gegen diese Massnahmen wehren», so Bauhofer. Möglich sei eine Petition oder auch ein Streik. Einen Schülerstreik gabs schon einmal: Im Dezember 2012 wehrten sich 1500 Jugendliche so gegen die Schliessung der Kanti Musegg.

Auch Lehrer üben Kritik

Auch unter Schülern der Kanti Alpenquai sorgt der Shutdown für Unmut. «Nur weil wir ein so gutes Bildungssystem haben sind wir so weit gekommen. Sparen wäre falsch», sagt ein Schüler (18). «Bei der Bildung wurde sonst schon genug gekürzt», so eine weitere Schülerin (18). Ein Berufsschüler (20) in Luzern sieht es nüchterner: «Ob eine Woche mehr oder weniger Berufsschule kommt nicht mehr drauf an.»

Lehrer äussern ebenfalls Unmut: «Es ist absolut nicht in Ordnung, wenn man bei der Schule spart», sagt ein Lehrer der Kanti Sursee. Als «ziemlich happig» bezeichnet der Berufsschullehrer in Luzern die Zwangsferien.

Deine Meinung