Bundesgericht bestätigt Urteil - Luzerner Messerstecher muss neun Jahre ins Gefängnis
Publiziert

Bundesgericht bestätigt UrteilLuzerner Messerstecher muss neun Jahre ins Gefängnis

Der Mann, der in der Loco Bar in Luzern einen Gast mit einem Messer tötete, muss für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat das Urteil bestätigt.

von
Gianni Walther
1 / 9
Das Bundesgericht hat ein Urteil des Luzerner Kantonsgerichts bestätigt. Ein Serbe, der 2017 in Luzern einen Eritreer mit einem Messer tötete, muss eine Freiheitsstrafe absitzen.

Das Bundesgericht hat ein Urteil des Luzerner Kantonsgerichts bestätigt. Ein Serbe, der 2017 in Luzern einen Eritreer mit einem Messer tötete, muss eine Freiheitsstrafe absitzen.

20min/Marvin Ancian
In der Loco Bar an der Baselstrasse in Luzern ereignete sich im November 2017 die tödliche Messerstecherei.

In der Loco Bar an der Baselstrasse in Luzern ereignete sich im November 2017 die tödliche Messerstecherei.

20 Minuten/jas
Zuvor war es im Lokal zu einem Kampf gekommen.

Zuvor war es im Lokal zu einem Kampf gekommen.

Leser-Reporter

Darum gehts

Messerstecherei mit Todesfolge: Der Mann, der im November 2017 in der Loco Bar an der Baselstrasse in Luzern einen Gast mit einem Messer tötete, wird zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und 14 Tagen verurteilt. Das Bundesgericht hat das Urteil des Luzerner Kantonsgerichts zum Fall bestätigt, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

2017 war es in der Bar zu einem Streit gekommen: Ein damals 36-jähriger Serbe hatte in der Novembernacht einer Bardame geholfen, die an der Baselstrasse gelegene Bar zu schliessen. Ein 34-jähriger Eritreer, der zu diesem Zeitpunkt betrunken war, weigerte sich jedoch, das Lokal zu verlassen. Es kam zu einem Streit und auch zu Handgreiflichkeiten. Auf der Tanzfläche forderte der Eritreer schliesslich den Serben zum Kampf auf. Darauf eskalierte die Situation weiter: Der Serbe zückte ein Messer mit einer zwölf Zentimeter langen Klinge und stach dem Eritreer in den Hals. Dieser verblutete innerhalb von kurzer Zeit am Tatort. Der Serbe flüchtete danach, wurde jedoch keine 24 Stunden nach der Tat festgenommen.

Einsatz des Messers war unverhältnismässig

Bereits 2020 hatte das Luzerner Kriminalgericht den Serben 2020 wegen (eventual-)vorsätzlicher Tötung sowie wegen Verstössen gegen das Betäubungs- und das Waffengesetz schuldig gesprochen. Es verurteilte den Mann unter anderem zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und 14 Tagen. Dagegen reichte die Verteidigung des Verurteilten Berufung ein. Sie hatte zuvor auf einen Freispruch plädiert wegen Notwehr.

Doch auch das Luzerner Kantonsgericht war zum Schluss gekommen, dass der Verurteilte das Messer nicht zur Abwehr eingesetzt hatte. Denn: Der Serbe sei dem Opfer freiwillig auf die Tanzfläche zum Kampf gefolgt. Zudem hatte der Eritreer keine Waffe bei sich. Der Einsatz des Messers sei daher unverhältnismässig gewesen, so das Kantonsgericht. Auch das Bundesgericht kommt nun zu diesem Schluss. Der Täter muss nun seine Freiheitsstrafe absitzen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Deine Meinung