LUZERN: Luzerner Student kreiert «Haute Couture» für Handys
Aktualisiert

LUZERNLuzerner Student kreiert «Haute Couture» für Handys

Der Luzerner Andreas Schürch (23) verkauft selbstdesignte Handysocken. Für den grossen Durchbruch fehlt ihm aber ein Investor.

«Wer sein Handy zum Schutz vor Kratzern in eine Baby­socke steckt, ist von gestern», sagt Andreas Schürch. Die Handytasche von heute erfülle nicht länger nur eine Schutzfunktion, sondern sei gleichzeitig ein modisches ­Accessoire, so der 23-jährige Student weiter. Und er weiss, wovon er spricht: Vor zwei Jahren hat der geschäftstüchtige Luzerner ein Online-Unternehmen gegründet, das exklusive, massgeschneiderte Schutztaschen fürs Mobiltelefon, so genannte Handysocken, anbietet.

Von der Schnapsidee zur Erfolgsgeschichte: «Zur Firmengründung musste ich noch 500 Franken fürs ­Startkapital einzahlen», sagt Schürch. Heute verbucht er einen Jahresumsatz von 45  000 Franken und beschäftigt vier Angestellte. Der Erfolg besteht bisher aber hauptsächlich auf dem Papier, ­finanziell ­gesehen rentieren die durch­gearbeiteten Nächte laut Schürch noch nicht. «Was ich einnehme, investiere ich umgehend in die Weiterentwicklung», so Schürch.

Damit sich mit seiner Idee dereinst Geld verdienen lässt, sucht Schürch nun einen Investor. Und bis dahin bleibe die Entschädigung halt noch symbolischer Art. Schürch: «Es ist eine Genugtuung, dass Leute, die mich früher für meine Idee belächelt haben, heute zu meinen Kunden zählen.»

ksc

Deine Meinung