Aktualisiert 14.11.2011 14:40

Asylbewerber totLuzerner Tatverdächtige stellen sich

In Emmenbrücke ist in der Nacht auf Montag ein junger Nigerianer erschossen worden. Die beiden Hauptverdächtigen haben sich auf der Flucht in Herisau gestellt.

von
rme
Haben sich nach dem Mord in Emmenbrücke gestellt: Die beiden Hauptverdächtigen N.M. (32, links) und C.R. (27).

Haben sich nach dem Mord in Emmenbrücke gestellt: Die beiden Hauptverdächtigen N.M. (32, links) und C.R. (27).

Am Sonntag kurz nach 23.30 Uhr erhielt die Polizei die Meldung, dass in Emmenbrücke eine verletzte Person in einer Wohnung liegt. Die Rettungssanitäter konnten beim 23 Jahre alten Asylbewerber aus Nigeria nur noch den Tod feststellen. Der Mann wies laut Polizeiangaben Schussverletzungen auf.

Erste Ermittlungen führten zu N.M. und C.R. Gemäss der Polizei hielten sich der Serbe und die Schweizerin zur Tatzeit in der Wohnung auf. Polizeisprecher Richard Huwiler konnte auf Anfrage von 20 Minuten Online keine Aussage dazu machen, ob sich Opfer und Täter gekannt hatten.

Verdächtige stellen sich

In der Zwischenzeit bestätigte die Luzerner Polizei, dass sich die beiden Gesuchten gestellt haben. Sie hätten sich im Verlaufe des Vormittags in Herisau bei der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden gestellt. Das Duo wurde festgenommen.

Für die weiteren Ermittlungen werden der 32-jährige Serbe und die 27-jährige Schweizerin an die Luzerner Polizei zugeführt. Bis zum Abschluss des Ermittlungsverfahrens macht diese keine weiteren Angaben zum Ereignis und den involvierten Personen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.