07.09.2020 03:02

«BOOBtiful» Luzernerin (30) will mit Brust-Kunst Hemmungen abbauen

Maya Schnorf aus Luzern stellt aus Brustabdrücken Vasen, Schüsseln und Bilder her. Ihr Ziel ist es, dass Hemmungen abgelegt und Körper mehr akzeptiert werden.

von
Nadine Wechsler

Darum gehts

  • Für Maya Schnorf ist die weibliche Brust mehr als nur ein Körperteil.
  • Anstatt Selfies zu posten, schickte sie ihren Freunden einen Abdruck ihrer Brust auf einer Postkarte.
  • Mit den Abdrücken stellt sie Skulpturen, Vasen und auch Haarshampoo her.
  • Mit ihren Werken will die Künstlerin Hemmungen abbauen und die Akzeptanz für den Körper fördern.

«Es war eine spontane Eingebung beim Reisen», sagt Maya Schnorf (30). Mit dem Velo war sie in Chile auf einer holprigen Schotterpiste unterwegs. «Da war ich dankbar dafür, dass ich nicht so grosse Brüste habe, sonst hätte es wohl noch mehr geschmerzt», sagt die Luzernerin weiter. Da kam ihr die Idee zu den Brust-Kunstwerken: Vasen, Schüsseln oder 3-D-Wandbilder.

Bereits früher machte sie jedoch Brust-Kunst: Während eines Auslandssemesters in Belgien wollte sie ihren Freunden ein Update geben und von ihren Abenteuern berichten. Doch statt Selfies zu posten und ihren Status zu aktualisieren, kam sie auf die Idee, einen Abdruck ihrer Brust auf eine Postkarte zu drucken. So entstand die Idee hinter «BOOBtiful».

Die Designs hat sie im Verlauf der Zeit immer weiterentwickelt. Nach den zweidimensionalen Kunstwerken begann sie damit, Skulpturen, Vasen und auch Haarshampoo zu kreieren. Immer in Form einer Brust. «Ich wollte mich handwerklich betätigen», so Schnorf. Nach der Reise habe sie schliesslich «einfach mal Hand angelegt».

Mehr Akzeptanz und Wertschätzung

Für Schnorf ist die weibliche Brust mehr als nur ein Körperteil. «Unsere Körper sind faszinierende Gebilde», sagt die Luzernerin. Die anatomischen Unterschiede interessieren sie in der Bewegung, in der Darstellung und der Aufstellung von Vergleichen. «Die exakte Wiedergabe jeder Hautzelle und aller Muttermale verleiht jedem Brustabdruck einen einzigartigen Charakter. Sie sind alle ‹Boobtiful›», sagt sie.

«Ich könnte mir auch vorstellen, mit anderen Körperteilen zu arbeiten», sagt sie. Es gehe ihr grundsätzlich darum, natürliche Unterschiede zwischen Menschen aufzuzeigen. Neben Brüsten ist die Künstlerin von Lippen und Nasen fasziniert. Männer klammere sie dabei nicht bewusst aus. Das Thema «Frau» sei erst später dazugekommen.

Mit ihren Werken will Schnorf «Hemmungen abbauen und auch die Akzeptanz für den weiblichen Körper fördern», sagt sie. Es gebe den Frauen auch eine gewisse Wertschätzung, wenn sie wüssten, dass mit ihren Körpern Kunst gemacht werde.

1 / 11
Begonnen hat alles mit einem Brustabdruck auf einer Postkarte, die Maya Schnorf an ihre Freunde schickte.

Begonnen hat alles mit einem Brustabdruck auf einer Postkarte, die Maya Schnorf an ihre Freunde schickte.

Boobtiful.ch
Immer mehr Designs kamen dazu. Hier zu sehen: eine Glühbirne in Brustform.

Immer mehr Designs kamen dazu. Hier zu sehen: eine Glühbirne in Brustform.

Boobtiful.ch
Die Künstlerin möchte die Individualität der weiblichen Brust hervorheben, so zum Beispiel mit dieser Tasse.

Die Künstlerin möchte die Individualität der weiblichen Brust hervorheben, so zum Beispiel mit dieser Tasse.

Boobtiful.ch

Crowdfunding gestartet

Um ihre Leidenschaft weiterzuverfolgen, hat Maya einen Crowdfunding-Aufruf gestartet. Innert kürzester Zeit hat sie den als Ziel gesetzten Betrag von 3000 Franken gesammelt. Das Geld braucht sie in erster Linie, um Materialien zu beschaffen. Silikon, Giessmassen, Kunstharz und Stützformen seien nicht ganz günstig, sagt Schnorf. Diese Materialien benötigt sie täglich, um neue Skulpturen zu schaffen.

Neben der Finanzierung von Materialien möchte die Künstlerin die Produktion vereinfachen, um Serien nachhaltig und in guter Qualität herstellen zu können.

Durchwegs positives Feedback

Die junge Künstlerin fertigt derzeit von zwölf Frauen ein Werk mit Abdrücken an. «Ich fand es schön, die Abdrücke zu machen», so Schnorf. Die Personen, die von sich einen Abdruck anfertigen liessen, hätten Schnorf nur positive Rückmeldungen gegeben. «Ob als Geschenk an den Freund oder als schöne Erinnerung: Alle sind begeistert von den einzigartigen und persönlichen Kunstwerken.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
39 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Hugo51

08.09.2020, 11:19

Die Glühbirne und die Vase könnte würde jeder 1. Klässler besser hinkriegen. Komisch, was heute alles Kunst genannt wird.

Kalimau

08.09.2020, 11:07

Das Dekollté der Mona Lisa ist Kunst und gefällt mir besser

Sepp

08.09.2020, 09:48

Aus meiner Sicht hat das überhaupt nichts mit Kunst zu tun. Habe zurzeit ein Gibs am Fuss, wenn dieser Entfehrnt wird. kann dieses Werk ersteigert werden, Ausruf-Preis, da Hochwertige Kunst Fr. 20'000 Also in etwa 4 Wochen