Aktualisiert 03.08.2006 12:44

Lyon und dann lange nichts

In Frankreichs Fussball beginnt knapp vier Wochen nach der WM-Finalniederlage am 4. August wieder der Meisterschafts-Alltag. Wie in den letzten fünf Jahren dürfte Lyon eine Klasse besser sein als die Konkurrenz.

Saison für Saison wächst der Graben, der Lyon vom Rest der Liga trennt. Am vergangenen Wochenende gewann der Serienmeister zum fünften Mal in Folge den Supercup, obwohl gegen Paris St-Germain fünf französische und drei brasilianische Internationale fehlten. Die Ersatzbank der Lyonnais stellt die Stammelf beinahe jeder anderen Ligue-1-Mannschaft in den Schatten. Das Mittelfeld wurde in den letzten Wochen mit Kim Källström und Jérémy Toulalan verstärkt, womit sieben Nationalspieler um drei Stammplätze im 4-3-3-System kämpfen.

Auch in der Innenverteidigung hat Trainer Gérard Houllier eine grosse Auswahl. Patrick Müller ist nach der Verpflichtung von Sébastien Squillaci, der für fast acht Millionen Euro von Monaco kam, wahrscheinlich nur noch vierte Wahl. «Als ich zu Lyon wechselte, wusste ich, dass ich mit der Konkurrenz leben muss. Das ist für mich kein Problem», blickt der Genfer gelassen in die Zukunft. Dank seiner Polyvalenz und seiner Erfahrung dürfte der 68- fache Internationale genügend Einsatzzeit bekommen. Im Supercup wurde er als Rechtsverteidiger eingewechselt.

Letzte Saison hatte Lyon die Champions League als Hauptziel formuliert, diesmal will der mächtige Präsident Jean-Michel Aulas die Konzentration wieder ganz auf die Meisterschaft richten: «Noch nie konnte eine Mannschaft eine der fünf europäischen Topligen sechsmal in Folge gewinnen. Wir können Geschichte schreiben.» Ein Selbstläufer wird das Unterfangen nicht, warnt Müller: «Es wird schwieriger als in den letzten Jahren, den Titel zu gewinnen. Jeder in Lyon weiss das.»

Meisterträume in Lille

Wer aber sind die Herausforderer des Ligakrösus', der mit 110 Millionen Euro wirtschaftet? Selbst Paris St-Germain und Olympique Marseille befinden sich mit ihren hohen Budgets nicht mehr in der gleichen finanziellen Gewichtsklasse wie Olympique Lyonnais. Beide Teams haben nur wenige Transfers getätigt. Die neue PSG-Führung will dem Klub nach den verlustreichen Jahren unter der Leitung des TV-Senders «Canal+» Stabilität verleihen. Marseille beschränkte sich in den vergangenen Wochen darauf, Djibril Cissé leihweise von Liverpool zu übernehmen und den viel umworbenen Franck Ribéry in den eigenen Reihen zu halten.

Monaco hat wie oft in den letzten Jahren einen alternden Star unter Vertrag genommen. Doch auch die Verpflichtung von Jan Koller kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass auf den neuen Coach Laszlo Bölöni einige Arbeit zukommt. Mit Squillaci und Maicon mussten zwei Leistungsträger abgegeben werden. Nach dem enttäuschenden 10. Platz in der letzten Saison stehen die Zeichen auf Neuaufbau. Der letztjährige Meisterschafts-Zweite Bordeaux hat zwar Johan Micoud verpflichtet, aber ansonsten eher an Qualität verloren.

Womöglich wird das finanzielle Leichtgewicht Lille der ernsthafteste Konkurrent von Lyon. Zuletzt stand das Team von Stephan Lichtsteiner und Daniel Gygax zweimal auf dem Podest der Ligue 1, und im letzten Jahr gewann es als einzige Mannschaft zwei Spiele gegen Lyon. Ein Thema ist der erste Meistertitel seit 1954 sehr wohl, doch laut darüber sprechen will man in Lille nicht. Das erste grosse Ziel des Klubs, der erfolgreich auf Kontinuität setzt, ist das Überstehen der Champions-League-Qualifikation. «Der Meistertitel könnte im Verlauf der Saison zum Thema werden,» sagt Lichtsteiner vorsichtig.

Zweite Chance für Bühler und Rochat

Neben Müller, Lichtsteiner und Gygax starten vier weitere Schweizer am Samstag in die Ligue 1. In Sochaux geht es für Johann Lonfat und Arnaud Bühler in erster Linie darum, den Abstieg zu verhindern und einen Stammplatz zu gewinnen. Vor allem der 21-jährige Bühler muss die vergangene Saison mit nur 12 Einsätzen vergessen machen. Ähnlich präsentiert sich die Lage von Alain Rochat in Rennes. Der Verteidiger fiel bereits vor der Winterpause aus den Traktanden und stand danach kaum mehr im Aufgebot der Bretonen. Ein neuer Trainer - Pierre Dréossi ersetzte Bölöni - und die Abgänge einiger Schlüsselspieler wie Alex Frei, Källström und Yoann Gourcuff könnten dem 23-Jährigen eine Chance bringen. In der Vorbereitung kam er jedenfalls verschiedentlich zum Einsatz.

Besser sind die Aussichten von Stéphane Grichting, der bereits seit vier Jahren in Auxerre spielt. Mit Jean Fernandez hat er einen neuen Trainer, der dafür bekannt ist, viel auf junge Spieler zu setzen. Grichting könnte mit seiner Erfahrung eine entscheidende und führende Rolle einnehmen. Nachdem er in den letzten beiden Jahren wegen Verletzungen den Saisonstart jeweils verpasst hatte, scheint der Walliser für die kommenden Monate als Abwehrchef gesetzt zu sein.

Die 1. Runde der Ligue-1-Saison 2006/07. Freitag, 4. August:

Nantes - Lyon. Samstag, 5. August: Rennes - Lille, Lens -Troyes, Nancy - Monaco, Le Mans - Nice, Paris St-Germain - Lorient, Bordeaux - Toulouse, Auxerre - Valenciennes, St-Etienne - Sochaux. Sonntag, 6. August: Sedan - Marseille.

Die wichtigsten Transfers in der französischen Ligue 1:

Lyon (letzte Saison: 1.). Trainer: Gérard Houllier (seit 2005). - Budget: 110 Mio Euro. - Zuzüge: Sébastien Squillaci (Monaco/7,9 Mio Euro Ablöse), Jérémy Toulalan (Nantes/7 Mio), Kim Källström (Sd/Rennes/6 Mio). - Abgänge: Nilmar (Br/Corinthians), Pierre-Alain Frau (Paris St Germain/5 Mio), Sylvain Monsoreau (Monaco/4,9 Mio), Jérémy Clément (Glasgow Rangers). - Patrick Müller im Kader.

Bordeaux (2.). - Trainer: Ricardo (Br/seit 2005). - Budget: 48 Mio. - Zuzüge: Johann Micoud (Bremen/2 Mio). - Abgänge: Bruno Cheyrou (war ausgeliehen von Liverpool), Denilson (Br/war ausgeliehen von Betis Sevilla).

Lille (3.). - Trainer: Claude Puel (seit 2002). - Budget: 32 Mio. - Zuzüge: Souleymane Youla (Gui/Besiktas Istanbul/1,6 Mio). - Abgänge: Matt Moussilou (Nice/3,8 Mio), Geoffrey Dernis (St-Etienne). - Daniel Gygax und Stephan Lichtsteiner im Kader.

Lens (4.). - Trainer: Francis Gillot (seit 2005). - Budget: 45 Mio. - Zuzüge: Sidi Keita (Mali/Strasbourg/6 Mio), Grégory Vida (Portsmouth). - Abgänge: Pierre-Alain Frau (war ausgeliehen von Lyon), Benoit Assou-Ekotto (Kam/Tottenham), Yohan Lachor (Sedan).

Marseille (5.). - Trainer: Albert Emon (neu). - Budget: 75 Mio. - Zuzüge: Djibril Cissé (ausgeliehen von Liverpool), Ronald Zubar (Caen/4 Mio). - Abgänge: José Delfim (Young Boys), Fabien Barthez (?), Frédéric Dehu (Levante), Abdoulaye Meïté (Bolton).

Auxerre (6.). - Trainer: Jean Fernandez (neu). - Budget: 31 Mio. - Zuzüge: Frédéric Thomas (Le Mans/4 Mio), Daniel Niculae (Rum/Rapid Bukarest), Kamil Oziemczuk (Pol/Gornik Leczna). - Abgänge: Yann Lachuer (Troyes), Philippe Violeau (Rücktritt), Peguy Luyindula (war ausgeliehen von Marseille), Mathieu Berson (war ausgeliehen von Aston Villa). - Stéphane Grichting im Kader.

Rennes (7.). - Trainer: Pierre Dréossi (neu). - Budget: 38 Mio. - Zuzüge: Bruno Cheyrou (Liverpool), Daniel Moreira (Toulouse), Mario Melchiot (Ho/Birmingham City). - Abgänge: Alex Frei (Sz/Dortmund/4 Mio), Kim Källström (Sd/Lyon/6 Mio), Yoann Gourcuff (Milan/4,5 Mio), Abdeslam Ouaddou (Mar/Olympiakos Piräus).- Alain Rochat im Kader.

Nice (8.). - Trainer: Frédéric Antonetti (seit 2005). -Budget: 27 Mio. - Zuzüge: Matt Moussilou (Lille/3,8 Mio), Cédric Kanté (Strasbourg), Ibrahim Touré (Metalurg Donezk). - Abgänge: Sammy Traoré (Mali/Paris St-Germain/1,2 Mio), Sébastien Roudet (Valenciennes), Florian Boucansaud (Troyes), Bill Tchato (?), Mamadou Bagayoko (war ausgeliehen von Nantes).

Paris St-Germain (9.). - Trainer: Guy Lacombe (seit 2005). - Budget: 70 Mio. - Zuzüge: Albert Baning (Kam/Aarau), Mickaël Landreau (Nantes), Sammy Traoré (Mali/Nice/1,2 Mio), Pierre-Alain Frau (Lyon/5 Mio), Amara Diané (Strasbourg), David Hellebuyck (St- Etienne). - Abgänge: Christophe Landrin (St-Etienne), Lionel Letizi (Glasgow Rangers), Carlos Bueno (Uru/ausgeliehen an Sporting Lissabon).

Monaco (10.). - Trainer: Laszlo Bölöni (Rum/neu). - Budget: 45 Mio. - Zuzüge: Jan Koller (Tsch/Dortmund), Jerko Leko (Kro/Dynamo Kiew), Sylvain Monsoreau (Lyon/4,9 Mio), Jérémy Menez (Sochaux). - Abgänge: Christian Vieri (It/Sampdoria Genua), Sébastien Squillaci (Lyon/7,9 Mio), Maicon (Br/Inter Mailand), Olivier Kapo (war ausgeliehen von Juventus Turin), Javier Chevanton (Uru/FC Sevilla), Eric Cubilier (Nantes).

Le Mans (11.). - Trainer: Frédéric Hantz (seit 2004) - Budget: 23 Mio. - Zuzüge: Paulo Andre (Br/Atletico Paranense). - Abgänge: Davide Chiumiento (Sz/war ausgeliehen von Juventus Turin), Frédéric Thomas (Auxerre/4 Mio), Yohann Hautcoeur (St-Etienne/2 Mio). - Daniel Jeandupeux ist Sportchef.

Nancy (12.). - Trainer: Pablo Correa (Uru/seit 2004). -Budget: 25 Mio. - Zuzüge: Tosin Dosunmu (Nig/Beerschot Antwerpen), David Sauget (Bastia). - Abgänge: Manuel Da Costa (Por/Eindhoven), Eli Kroupi (ausgeliehen an Al Wahda/VAE).

St-Etienne (13.). - Trainer: Ivan Hasek (Tsch/neu). - Budget: 40 Mio. - Zuzüge: Araujo Ilan (Br/Sochaux), Christophe Landrin (Paris St-Germain), Geoffrey Dernis (Lille), Yohann Hautcoeur (Le Mans/2 Mio), Daniel Bilos (Arg/Boca Juniors). - Abgänge: Didier Zokora (Elf/Tottenham/17 Mio), David Hellebuyck (Paris St-Germain), Helder Postiga (war ausgeliehen von Porto).

Nantes (14.). - Trainer: Serge Le Dizet (seit 2005). - Budget: 50 Mio. - Zuzüge: Christian Wilhelmsson (Sd/Anderlecht), Vladimir Stojkovic (Ser/Roter Stern Belgrad), Eric Cubilier (Monaco), Nourdin Boukhari Alioum Saïdou (Mar/Ajax Amsterdam), Gilles Yapi- Yapo (war ausgeliehen an die Young Boys). - Abgänge: Jérémy Toulalan (Lyon/7 Mio), Mickaël Landreau (Paris St-Germain), Olivier Quint (Rücktritt), Florin Bratu (Rum/ausgeliehen an Valenciennes), Habib Bamogo (war ausgeliehen von Marseille).

Sochaux (15.). - Trainer: Alain Perrin (neu). - Budget: 40 Mio. - Zuzüge: Karim Ziani (Alg/Lorient/2 Mio), Jérôme Leroy (Beitar Jerusalem), Jérémy Bréchet (San Sebstian), Marcio Santos Alvaro (Br/FC Kopenhagen). - Abgänge: Araujo Ilan (Br/St-Etienne), Jérémy Menez (Monaco), Mourad Meghni (war ausgeliehen von Bologna).- Johann Lonfat und Arnaud Bühler im Kader.

Toulouse (16.). - Trainer Elie Baup (neu). - Budget: 34 Mio.- Zuzüge: Johan Elmander (Sd/Bröndby Kopenhagen), Fabinho (Br/Santos). - Abgänge: Daniel Moreira (Rennes).

Troyes (17.). - Trainer: Jean-Marc Furlan (seit 2004). - Budget: 23 Mio. - Zuzüge: Yann Lachuer (Auxerre), Marek Saganowski (Pol/Vitoria Guimaraes), Weldon (Br/ausgeliehen von Cruzeiro), Florian Boucansaud (Nice). - Abgänge: Sebastien Grax (war ausgeliehen von Monaco).

Valenciennes (Aufsteiger). - Trainer: Antoine Kombouaré (seit 2005). - Budget: 22 Mio. - Zuzüge: Eric Hassli (St. Gallen), Patrick Paauwe (Ho/Feyenoord Rotterdam), Nicolas Penneteau (Bastia), Sébastien Roudet (Nice), Florin Bratu (Rum/ausgeliehen von Nantes). - Abgänge: keine.

Sedan (Aufsteiger). - Trainer: Serge Romano (seit 2004). - Budget: 20 Mio. - Zuzüge: Abdelnasser Ouadah (Alg/Metz), Yohan Lachor (Lens), Grégory Puyol (ausgeliehen von Nantes), Stéphane Trevisan (Ajaccio), Alledine Yahia (Tun/St-Etienne), Fabrice Jau (Bastia). - Abgänge: Pius N'Diefi (Kam/Paris FC).

Lorient (Aufsteiger). - Trainer: Christian Gourcuff (seit 2003). - Budget: 21 Mio. - Zuzüge: Ulrich Le Pen (Strassbourg), Fabrice Fiorèse (ausgeliehen von Marseille), Rafik Saïfi (Alg/Ajaccio). - Abgänge: Virgile Reset , Karim Ziani (Alg/Sochaux/2 Mio). (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.