Tötungsdelikt in Bolligen: M.A. (34) beichtete die Tat im Videocall
Publiziert

Tötungsdelikt in BolligenM.A. (34) beichtete die Tat im Videocall

M.A. soll am Weihnachtstag seine Freundin M.G. (34) in Bolligen BE angeschossen haben. Noch bevor er sich der Polizei stellte, habe er seine Tat via Facetime einem Kollegen gebeichtet.

von
Céline Krapf

Darum gehts

  • Am Freitag wurde in Bolligen eine Frau erschossen.

  • Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter verhaften. Es soll sich dabei um den Freund der Verstobenen handeln.

  • Die Tat habe der Mann via Facetime einem Kollegen gebeichtet, welcher ihm riet, sich der Polizei zu stellen.

  • Die Schwester riet M.G. (38), sich von ihrem Freund zu trennen – doch diese fürchtete sich vor dem Mann.

Am Weihnachtstag fallen Schüsse in Bolligen BE: M.A.*(34) schiesst auf seine Freundin M.G.* (38), verletzt sie tödlich. Die Mutter einer Jugendlichen erliegt wenige Stunden später im Spital ihren Verletzungen.

Die Tat soll A. vor seiner Verhaftung einem Kollegen gebeichtet haben, schreibt der «Blick». Via Facetime riet dieser dem mutmasslichen Täter, sich der Polizei zu stellen. Der Schweizer wird vor Ort festgenommen und befindet sich nun in U-Haft.

Kurz vor den tödlichen Schüssen hatte auch das Opfer M.G. noch Kontakt zu ihren Liebsten: Ihrer Schwester Simone B.*(42) schickte sie eine Whatsapp-Nachricht: Sie habe sie und ihre Familie lieb. Einen späteren Anruf erwidert G. nicht mehr. Über den Tod ihrer Schwester sei sie vom Partner der Mutter am Abend informiert worden.

«Ich habe ihr oft geraten, sich von ihm zu trennen»

«Jetzt fühle ich mich leer und bin sehr traurig und bestürzt», sagt B. zum «Blick». Martina sei ein liebenswürdiger und friedlicher Mensch gewesen. «Sie konnte keiner Fliege etwas zuleide tun – und sie hasste Streit.» Die verstorbene G. sei ihr immer beigestanden, auch in schweren Zeiten.

Den Schützen A. bezeichnet die Schwester als «unberechenbaren Typ». «Ich habe ihr oft geraten, sich von ihm zu trennen.» Doch G. hätte sich vor M.A. gefürchtet: «Sie erzählte mir, dass er ihr auch schon gedroht habe, sie umzubringen oder sie umbringen zu lassen.» Dabei habe er regelmässig die Hells Angels erwähnt.

Mittlerweile hat die Polizei das Opfer des Tötungsdelikts auch formell identifiziert. Ausserdem fand die Polizei in der Wohnung eine Schusswaffe mit der die 38-Jährige M.G. nach aktuellem Ermittlungsstand erschossen wurde. Der Antrag auf Untersuchungshaft, den die Staatsanwaltschaft für den 34-jährigen mutmasslichen Täter beim Zwangsmassnahmengericht gestellt hat, wurde am Montag, 28. Dezember 2020, gutgeheissen.

*Name der Redaktion bekannt.

1 / 10
In Bolligen wurde am Freitag eine Frau erschossen.

In Bolligen wurde am Freitag eine Frau erschossen.

20 Minuten Community
Laut einer Nachbarin handelt es sich bei der verstorbenen Frau um M.G.* – alleinerziehende Mutter einer Tochter im Teenager-Alter.

Laut einer Nachbarin handelt es sich bei der verstorbenen Frau um M.G.* – alleinerziehende Mutter einer Tochter im Teenager-Alter.

Screenshot
«Sie war immer sehr anständig. Ihre Tochter war früher auch oft bei uns. Es tut mir so leid für sie.» Sie habe am Freitag nur ein Rumpeln gehört.

«Sie war immer sehr anständig. Ihre Tochter war früher auch oft bei uns. Es tut mir so leid für sie.» Sie habe am Freitag nur ein Rumpeln gehört.

Screenshot

Etwas gesehen? Schicken Sie es uns per Whatsapp!
Diese Nummer sollten Sie sich gleich jetzt in Ihrer Kontaktliste speichern, denn Sie können Fotos und Videos per Whatsapp an die 20-Minuten-Redaktion schicken.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung