Aktualisiert 31.07.2019 11:02

Au ZH

M. W. hat seine Ehefrau (24) mit Messer getötet

Am Sonntag kam es im Rahmen eines Ehestreits zu einem Tötungsdelikt in Au ZH. Nun hat die Staatsanwaltschaft neue Details zum Fall bekannt gegeben.

von
20M
1 / 9
An der Alvierstrase in Au ZH kam es am Sonntag zu einem tödlichen Ehestreit.

An der Alvierstrase in Au ZH kam es am Sonntag zu einem tödlichen Ehestreit.

kein Anbieter
Der 33-jährige Deutsche M.W.* hat nach einem Streit seine Ehefrau getötet. Anschliessend stellte sich W. selber am Sonntagmorgen auf der Wache der Stadtpolizei Zürich und wurde verhaftet.

Der 33-jährige Deutsche M.W.* hat nach einem Streit seine Ehefrau getötet. Anschliessend stellte sich W. selber am Sonntagmorgen auf der Wache der Stadtpolizei Zürich und wurde verhaftet.

Die ausgerückten Einsatzkräfte fanden die 24-jährige Schweizer Frau R.K. leblos in der Wohnung.

Die ausgerückten Einsatzkräfte fanden die 24-jährige Schweizer Frau R.K. leblos in der Wohnung.

Die Zürcher Behörden sind bei der Aufklärung des Tötungsdeliktes in Au bei Wädenswil ZH vom vergangenen Sonntag einen entscheidenden Schritt weitergekommen: M. W.*, der 33-jährige Ehemann der getöteten 24-jährigen K. R.* hat die Tat gestanden.

W. habe zugegeben, seine Partnerin mit einem Messer erstochen zu haben, gab die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt. Hintergründe, Motiv und Ablauf der Tat seien noch Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Im Vordergrund stünden aber Beziehungsprobleme. Der Deutsche war bisher nicht polizeilich bekannt. W. sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

«Es geht ihr nicht gut»

Der Verdächtige tötete R. am vergangenen Sonntagvormittag. Danach ging er nach Zürich und stellte sich dort der Polizei. Er sagte, dass es seiner Ehefrau nach einem Streit «nicht gut gehe».

Umgehend ausgerückte Einsatzkräfte fanden R. dann leblos in der Wohnung vor. In der Wohnung war auch das gemeinsame Kind im Alter von elf Monaten. Es blieb unverletzt und wird nun durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) betreut.

*Namen der Redaktion bekannt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.