Publiziert

Kantonspolizei Thurgau«Machen Sie Diebe arbeitslos»

Ein 88-jähriger Mann wurde am Freitag in Kreuzlingen von einem Trickdieb bestohlen. Die Kantonspolizei Thurgau mahnt zu mehr Vorsicht.

Kampagne der Kantonspolizei Thurgau.

Kampagne der Kantonspolizei Thurgau.

Die Kantonspolizei Thurgau warnt vor Trickdieben. «Mehrmals pro Monat werden Leute mit verschiedenen Maschen bestohlen», so Sprecher Daniel Meili. Vorsicht sei geboten, wenn jemand unter einem Vorwand Kleingeld wechseln möchte. Oder wenn man plötzlich von jemandem umarmt wird oder eine fremde Person einem einen angeblichen Flecken von der Kleidung wischen will.

Die Diebe haben noch weitere Tricks drauf: Eine weitere Masche ist, mit einer Landkarte dem Opfer die Sicht auf seine Wertsachen verdecken und den Weg zum Bahnhof erklären lassen, währenddem ein Komplize das Portmonnaie aus der Einkaufstasche stibitzt.

Rentner um 3000 Franken erleichtert

Oft haben es die Trickdiebe auf ältere Personen abgesehen. So zum Beispiel am Freitag in Kreuzlingen, als ein 88-jähriger Autofahrer morgens um halb zehn Uhr in der Kolonne vor einer Waschanlage von einem Unbekannten angesprochen wurde. Dieser fragte, ob er zwei Euro in Kleingeld wechseln könne. Der Senior willigte ein, nahm das Portemonnaie aus der Mittelkonsole und legte es nach dem Geldwechsel wieder dorthin zurück. In einem passenden Moment gelang es dem Dieb, das Portemonnaie mitsamt rund 3000 Franken Bargeld zu stehlen, wie die Kantonspolizei Thurgau am Freitag mitteilt.

Die Kantonspolizei Thurgau bittet um Vorsicht vor Personen, die auf diese Art und Weise vorgehen. Im Zweifelsfall sollte auf das Geldwechseln verzichtet werden. Mit der Kampagne «Machen Sie Diebe arbeitslos» klärt die Kantonspolizei Thurgau die Bevölkerung über die Maschen der Trickdiebe auf. «Wichtig ist, dass man Wertsachen und Handtaschen nicht unbeaufsichtigt rumliegen lässt und vor fremden Leuten nicht sofort das Portmonnaie zückt, wenn man um Wechselgeld gebeten wird. Man kann diese Personen ja an einen Kiosk verweisen», so der Polizeisprecher. (20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.