Aktualisiert 10.06.2011 10:29

Brüste und Waffen

Macho Duke mit den Balls of Steel ist zurück

So lange war noch kein Spiel in Entwicklung: Geschlagene 15 Jahre mussten «Duke Nukem»-Fans auf das Comeback warten. Jetzt ist Duke im Handel - trotz aller Kritik.

von
owi

Nach 15 Jahren Entwicklung ist «Duke Nukem Forever» seit heute in den Läden. 20 Minuten Online hat sich selbst davon überzeugt und die PC-Version in den eigenen Händen gehalten.

Noch während der Woche waren Zweifel aufgetaucht, ob es die Computerspiel-Ikone der Neunzigerjahre «pünktlich» zum 10. Juni in die Schweiz schaffen würde. Die vom Publisher versprochene Test-Version hatte sich verspätet. Möglicherweise gebe es ein Problem beim Zoll, hiess es.

Bereits die seit einer Woche verfügbare Demo-Version hat eins gezeigt: Am Erfolgskonzept «Titten, Waffen und reichlich derbe Sprüche» haben die Entwickler nichts geändert. Fans der alten «Duke-Nukem»-Titel werden es mit Genugtuung quittieren und Kritiker von Video-Spielen werden alle ihre Vorurteile bestätigt sehen.

Ein ausführlicher Test von «Duke Nukem Forever» folgt in den nächsten Tagen. Das Spiel gibt es für PC, Xbox 360 und PS3.

Spiele-Tests, News und Hintergründe aus der Welt der Video- und PC-Games finden Sie im Game-Kanal von 20 Minuten Online.

Die Duke-Nukem-Story

Die Softwareschmiede 3D Realms vertröstete die wartenden Fans ein ums andere Mal. Es sollte das perfekte Spiel werden. Sobald sich das Projekt jeweils nach mehreren Jahren Arbeit der Fertigstellung näherte, war die Grafik indes bereits veraltet. Die Konkurrenz hatte in der Zwischenzeit neue Referenz-Shooter auf den Markt gebracht und 3D Realms musste nachbessern. Dieses Spielchen zog sich über ein Jahrzehnt hin. Alle paar Jahre tauchte ein neues Video auf, das die Spieler auf die Rückkehr des Dukes heiss machen sollte.

Nach 13 Jahren Trauerspiel zog Geldgeber Take-Two die Notbremse. Der Game-Publisher brachte die zu perfektionistisch veranlagten Programmierer vor Gericht und stoppte die Finanzierung. 3D Realms musste die Entwicklung von «Duke Nukem Forever» abbrechen und entliess mehrere Mitarbeiter.

Vor zwei Jahren galt das Projekt als gestorben. Richtig überrascht waren die Wenigsten, da kaum mehr jemand an die Veröffentlichung des nächsten Duke-Abenteuers glaubte. Bis im letzten Jahr das Game-Studio Gearbox den Duke unter ihre Fittiche nahm.

Fehler gefunden?Jetzt melden.