Neu zum Streamen: Macht diese deutsche Netflix-Serie «Vikings» Konkurrenz?
Publiziert

Neu zum StreamenMacht diese deutsche Netflix-Serie «Vikings» Konkurrenz?

Die erste deutsche Historienserie beim Streamingdienst wird blutig, ausserdem spielt Anya Taylor-Joy ein Schachgenie mit einem Suchtproblem – das gibts neu zum Streamen.

von
Alisa Fäh

Der Trailer zu «Barbaren».

Netflix

Darum gehts

  • Wir behalten die Streamingdienste im Blick und stellen dir jeden Donnerstag die spannendsten Neustarts vor.

  • Bei Netflix startet eine deutsche Historien-Produktion, in der sich Römer und Germanen eine Schlacht liefern.

  • Ausserdem gibts beim Streamingdienst eine Miniserie, in der eine Schachspielerin sich in der männerdominierten Szene durchsetzen will.

«Barbaren»

Schwertkämpfe, rollende Köpfe, ein blutiges Schlachtfeld – «Barbaren» könnte ein Spin-off von «Vikings» sein, ist aber die erste Netflix-Historienserie aus Deutschland.

Im Jahr 9 nach Christus unterdrückt das Römische Reich die germanischen Stämme, geführt vom römischen Statthalter Varus (Gaetano Aronica). Die Stämme sind zu verfeindet, um sich gemeinsam gegen die römischen Legionen aufzulehnen.

Aufstand und Schlacht

Die Germanen Thusnelda (Jeanne Goursaud) und Folkwin (David Schütter) wollen das ändern: Gemeinsam planen sie einen Aufstand, bei dem sich die zerstrittenen Stämme verbünden und an der Schlacht im Teutoburger Wald gegen die römische Macht kämpfen.

Mittendrin: Varus’ Ziehsohn Arminius (Laurence Rupp), der in Rom aufwuchs, aber gebürtiger Germane ist – im Krieg gegen Thusnelda und Folkwin wird ihm bewusst, dass er sich den Germanen verbundener fühlt, als er dachte.

Schütter sieht Parallelen zur Gegenwart

Wie David Schütter in einem Pressestatement erklärt, sei die Perspektive das Besondere an «Barbaren», vieles wurde von römischer Seite überliefert.

Diese Serie erzähle die Geschichte aus dem Blickwinkel der Unterdrückten: «Und sie zeigt auf, dass die Menschheit nach einigen Jahrtausenden teilweise immer noch dieselben Missstände zulässt – wie Rassismus, Privilegien, in welche man nur hineingeboren werden kann, und Zwangsheirat für Frauen.»

«Barbaren» gibts ab dem 23. Oktober auf Netflix. Den Trailer findest du oben.

«The Queen’s Gambit»

«In der Weltgeschichte war alles ein Männerclub. Ich liebe Beth dafür, dass sie ausserhalb davon existiert und nicht versteht, was ihr Geschlecht mit ihrer Unabhängigkeit zu tun haben soll», so Anya Taylor-Joy gegenüber dem «Observer».

Sie spricht über die Miniserie «The Queen’s Gambit», in der sie die Protagonistin Beth Harmon spielt.

Zwischen Sucht und Genialität

Beth wird in den 1950er-Jahren in einem Waisenhaus in Kentucky gross, wo sie eine Abhängigkeit von den Beruhigungsmitteln, die man ihr verabreicht, entwickelt. Als sie ihre Leidenschaft fürs Schachspielen entdeckt, nimmt sie sich vor, die männerdominierte Schachwelt aufzumischen und eines Tages an der Weltmeisterschaft in Russland teilzunehmen.

Mit 22 spielt sie gegen starke Gegner, die zugeben: Beth ist ein Schachgenie und auf dem besten Weg, es an die Spitze der Weltbesten zu schaffen. Doch ihre Suchtprobleme verfolgen sie.

«The Queen’s Gambit» gibts ab dem 23. Oktober auf Netflix. Hier der Trailer.

Der Trailer zu «The Queen’s Gambit».

Netflix

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

3 Kommentare