Starke Zunahme: Madrid sperrt ab Montag wegen Coronavirus sechs Stadtteile ab
Publiziert

Starke ZunahmeMadrid sperrt ab Montag wegen Coronavirus sechs Stadtteile ab

Ab dem Start der neuen Woche führt Madrid Teil-Sperren für sechs Stadtteile und sieben Kommunen im Umfeld ein. In weiteren Regionen des Landes, wie beispielsweise Mallorca, sind diesen Schritt bereits gegangen.

1 / 5
Isabel Ayuso verkündete den Entscheid am Freitag.

Isabel Ayuso verkündete den Entscheid am Freitag.

Keystone
In Madrid werden sechs Stadtteile abgeriegelt. Sie dürfen dann nur noch für dringende Angelegenheiten betreten werden.

In Madrid werden sechs Stadtteile abgeriegelt. Sie dürfen dann nur noch für dringende Angelegenheiten betreten werden.

Keystone
In seinem Quartier darf man sich aber ungehindert bewegen.

In seinem Quartier darf man sich aber ungehindert bewegen.

Keystone

Darum gehts

  • Regionalpräsidentin Isabel Ayuso verkündete die Teil-Sperren am Freitag.
  • Die Bewohner dürfen ihre Häuser weiterhin verlassen und sich innerhalb des abgesperrten Quartiers bewegen.
  • Zudem wird die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Parks werden geschlossen.
  • Kritiker werfen Ayuso ein chaotisches Pandemie-Management vor.

In der spanischen Hauptstadt Madrid sollen ab Montag sechs Stadtteile und sieben Kommunen im Umland zur Eindämmung der Corona-Pandemie teilweise abgesperrt werden. Sie dürften dann nur noch für dringende Angelegenheiten betreten oder verlassen werden – etwa für die Arbeit, für Arztbesuche, die Schule oder nach einer Vorladung der Justiz. Das kündigte die Regionalpräsidentin Isabel Ayuso am Freitag an. Ähnliche Absperrungen gibt es auch in anderen Teilen des Landes, etwa auf Mallorca.

Die Bewohner könnten weiterhin ihre Häuser verlassen und sich innerhalb ihrer abgesperrten Wohnquartiere frei bewegen, betonte die Regionalpräsidentin. An privaten Treffen dürften nicht mehr als sechs Personen teilnehmen, in öffentlichen Einrichtungen seien nur noch 50 Prozent der Kapazität erlaubt. Parks würden geschlossen.

Betroffen seien Wohngebiete, in denen die Zahl der Neuinfektionen bei mehr als 1000 pro 100’000 Einwohner binnen 14 Tagen liege. Das sei eine «ganz schlimme Zahl», die zum Handeln gezwungen habe, sagte Ayuso. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit etwa bei zwölf. Am Montag will sich die konservative Ayuso mit dem linken Regierungschef Pedro Sánchez treffen, um zu besprechen, wie der Zentralstaat der Stadt Madrid bei der Bekämpfung der Pandemie helfen kann.

Chaos-Vorwurf

Kritiker werfen Ayuso Chaos bei der Pandemiebekämpfung vor. Die Massnahmen kämen viel zu spät. Zudem mangele es an der Nachverfolgung, um Infektionsketten zu unterbrechen. Auch die Testkapazitäten seien geringer als in anderen Landesteilen. Gesundheitszentren stehen Medienberichten zufolge inzwischen wieder vor dem Kollaps und Intensivstationen könnten wegen der vielen Corona-Patienten schon in 14 Tagen an ihre Kapazitätsgrenze stossen. Etwa ein Drittel aller Neuinfektionen in Spanien entfallen auf den Grossraum Madrid. Dort leben etwa 6,6 Millionen Menschen.

Spanien ist das in Westeuropa am härtesten von der Corona-Pandemie getroffene Land. Es wurden mehr als 640’000 Corona-Infektionen und mehr als 30’000 Todesopfer gezählt. Einschliesslich nachgemeldeter Fälle wurden binnen 24 Stunden für ganz Spanien nach offiziellen Angaben vom Freitag fast 14’400 Neuinfektionen registriert.

(SDA/ore)

Deine Meinung

104 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

PCR Test Nonsens

19.09.2020, 17:18

Am 10. Juni wurden in der Schweiz 6.570 Tests durchgeführt. 9 waren positiv. Neuseeland war von Mai bis Juli 3 Monate Coronafrei. Es wurden 100 Tage in Folge täglich 3.000 PCR Tests durchgeführt. Keiner war positiv. Auch nicht „falsch positiv“.

Von heute 14 Uhr

19.09.2020, 17:14

„Wien: Erstes Corona-Krankenhaus überfüllt Die steigenden Corona-Zahlen in Österreich führen offenbar zu ersten Konsequenzen in den Wiener Krankenhäusern. Die führende Corona-Klinik, das SMZ Süd (Kaiser-Franz-Josef-Spital), ist nach Angaben von „oe24“ voll belegt. Derzeit gebe es dort keinen Platz mehr für weitere Covid-19-Intensivpatienten. Die neuen Infektionsfälle müssten in andere Kliniken ausgelagert werden.„

Martin

19.09.2020, 08:02

So so und die Krankenhäuser sind immer noch fast leer,schon komisch. Meine Schwester lebt in Madrid und ihr man arbeitet im Krankenhaus. Glaube ihnen mehr.