Tödlicher Trend: Mädchen schleichen sich für Selfies in Bahn-Tunnel
Aktualisiert

Tödlicher TrendMädchen schleichen sich für Selfies in Bahn-Tunnel

Selfies auf Bahnschienen sind im Trend – aber auch gefährlich. Zwei Mädchen in München kosteten sie fast das Leben.

von
isa
1 / 6
Schöne, tödliche Fotokulisse: Bahngleise werden zur beliebten Selfie-Kulisse.Auch an anderen Orten hat der Foto-Kult schon Opfer gefordert...

Schöne, tödliche Fotokulisse: Bahngleise werden zur beliebten Selfie-Kulisse.Auch an anderen Orten hat der Foto-Kult schon Opfer gefordert...

Sebastian Kahnert/dpa
An einer Klippe nahe des Cabo da Roca in Portugal starb ein polnisches Elternpaar vor den Augen seiner Kinder - bei einem Selfie.

An einer Klippe nahe des Cabo da Roca in Portugal starb ein polnisches Elternpaar vor den Augen seiner Kinder - bei einem Selfie.

Filip Singer/dpa
Die junge Russin Xenia Ignatyeva soll nach diesem Foto gestorben sein.

Die junge Russin Xenia Ignatyeva soll nach diesem Foto gestorben sein.

Taschenlampe, Digitalkamera, Stativ, Schmollmund: Das reicht für ein Selfie im Eisenbahntunnel. Am Pfingstmontag hat die Bundespolizei zwei Schülerinnen in einem Münchner Bahn-Tunnel aufgegriffen. Überlebt haben die beiden wohl nur, weil ein aufmerksamer Bahn-Mitarbeiter sie rechtzeitig entdeckt hatte. Er stoppte sofort den Zugverkehr auf der Strecke. Mehrere Fernzüge und eine S-Bahnlinie verspäteten sich.

Ein Zug, der 160 km/h fährt, legt innerhalb von 2,27 Sekunden 100 Meter zurück, rechnet die Bundespolizei vor. Der Bremsweg ist deshalb oft mehrere hundert Meter lang. Die Mädchen, 12 und 17 Jahre alt, hatten riesiges Glück und werden nun zu einem Präventionsgespräch geladen.

Erst am 8. Mai hatten zwei 15-Jährige bei Erding ebenfalls ein Selfie auf Bahngleisen machen wollen. Ein Zugführer musste eine Vollbremsung einleiten.

Alleine in München schon 27 Junge erwischt

Es sind nicht die einzigen Fälle: Gemäss der "Süddeutsche Zeitung" erwischte alleine die Bundespolizeiinspektion München in diesem Jahr schon 27 Kinder und Jugendliche im Gleisbereich.

Die Bundespolizei warnt deshalb nun in einer Pressemitteilung ausdrücklich vor den waghalsigen Bildern. Die Präventionsbeauftragte Andrea Seefelder nennt sie eine "neue Qualität" von Selfies – und sie warnt: "Stets besteht Lebensgefahr!"

Auch sonst bringen sich immer wieder Menschen für Selfies in Gefahr. So stürzte beispielsweise ein polnisches Paar im vergangenen Jahr vor den Augen seiner Kinder in den Tod.

Deine Meinung