Super League: Mässige Leistung sichert Tabellenführung
Aktualisiert

Super LeagueMässige Leistung sichert Tabellenführung

Der FCZ spielt in Luzern erst in der zweiten Hälfte Fussball. Ein Jokertor von Moussa Koné reicht, um in der Innerschweiz einen Punkt zu holen.

1 / 9
Lucky-Punch: Kasim Adams Nuhu schiesst YB in den Schlussminuten zum Punktgewinn.

Lucky-Punch: Kasim Adams Nuhu schiesst YB in den Schlussminuten zum Punktgewinn.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Aus dem Nichts: Matheus Cunha köpft kurz nach der Halbzeitpause den 1:1-Ausgleichstreffer für seine Farben.

Aus dem Nichts: Matheus Cunha köpft kurz nach der Halbzeitpause den 1:1-Ausgleichstreffer für seine Farben.

Keystone/Laurent Gillieron
Doppelpack: Der St. Galler Marco Aratore bejubelt seine beiden Tore.

Doppelpack: Der St. Galler Marco Aratore bejubelt seine beiden Tore.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Der FC Zürich geht ungeschlagen und als Leader der Super League in die Nationalmannschaftspause. Die Zürcher kommen in Luzern nach einer schwachen ersten Halbzeit noch zu einem 1:1. Moussa Koné wahrte mit seinem Ausgleich nach einer Stunde die Ungeschlagenheit des Aufsteigers. Der 21-jährige Senegalese wurde von Michael Frey ideal lanciert und spitzelte den Ball am herausstürmenden Luzern-Keeper Jonas Omlin vorbei ins Netz.

Koné, der zur Pause Dzengis Cavusevic ersetzt hatte, brachte den von Trainer Uli Forte erhofften Schwung in das FCZ-Spiel. Bereits in der 49. Minute hatte der Angreifer das 1:1 auf dem Fuss, in der 84. Minute vergab Koné aus spitzem Winkel den möglichen Sieg für die Gäste, der allerdings nicht verdient gewesen wäre.

Schwächste Halbzeit seit dem Wiederaufstieg

45 Minuten lang war der Tabellenführer überhaupt nicht auf Touren gekommen. Luzern war das klar bessere Team in der ersten Halbzeit. Bereits in der 4. Minute lag der Gastgeber in Führung, nachdem Tomi Juric einen Handspenalty souverän verwertet hatte. Der Isländer Victor Palsson hatte eine Flanke von Filip Ugrinic mit dem Arm abgelenkt.

Beide Teams mussten auf mehrere verletzte Spieler verzichten. Nicht zum Aufgebot des FCZ gehörte auch Raphael Dwamena. Der Wechsel des Stürmers zu Brighton in die Premier League war unter der Woche nach den medizinischen Untersuchungen geplatzt.

Luzern - Zürich 1:1 (1:0)

11'759 Zuschauer. - SR Amhof.

Tore: 4. Juric (Handspenalty) 1:0. 60. Koné (Frey) 1:1.

Luzern: Omlin; Schwegler (65. Follonier), Knezevic, Schulz, Lustenberger; Custodio, Kryeziu; Schneuwly, Ugrinic (84. Demhasaj), Francesco Rodriguez (75. Vargas); Juric.

Zürich: Vanins; Nef, Palsson, Brunner; Winter, Rüegg (61. Marchesano), Sarr, Pa Modou; Cavusevic (46. Koné), Frey, Roberto Rodriguez.

Bemerkungen: Luzern ohne Alves, Arnold, Grether, Itten, Schindelholz und Schürpf (alle verletzt), Zürich ohne Alesevic, Bandura, Kempter, Kryeziu, Schönbächler (alle verletzt) und Dwamena (nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 10. Cavusevic (Foul). 45. Frey (Ballwegschlagen). 45. Custodio (Foul). 46. Schneuwly (Foul). 59. Pa Modou (Foul). 73. Schulz (Foul). 78. Koné (Foul). 80. Vargas (Foul).

Deine Meinung