Uznach SG: Mäster verkauft Schweine unter falschem Label
Aktualisiert

Uznach SGMäster verkauft Schweine unter falschem Label

Ein Schweinemäster soll im grossen Stil ein Qualitätslabel für Fleisch missbraucht haben. Zudem wird ihm Tierquälerei vorgeworfen. Jetzt steht er vor Gericht.

Mit falschen Angaben zur Haltung seiner Tiere soll der Schweinemäster seine Kunden betrogen haben.

Mit falschen Angaben zur Haltung seiner Tiere soll der Schweinemäster seine Kunden betrogen haben.

Der Staatsanwalt forderte eine Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren, eine Geldstrafe von 31'500 Franken und eine Busse. Er warf dem 48-Jährigen Mäster vor, rund 9300 Schlachtsauen unter dem Label «QM Schweizer Fleisch» des Schweizer Bauernverbands verkauft zu haben, obwohl die Tiere nicht aus zertifizierten Betrieben stammten.

Laut dem Staatsanwalt erzielte der Mäster in den Jahren 2007 bis 2009 unrechtmässige Gewinne in Höhe von 156'000 Franken. Dieser Betrag sei als Ersatzforderung einzuziehen.

Abgebissene Schwänze

Neben gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung warf die Anklage dem Mäster auch Tierquälerei vor: Viele Schweine aus seinen Betrieben sollen bei der Anlieferung an die Schlachthöfe Verletzungen, abgebissene Schwänze und Zeichen von Vernachlässigung aufgewiesen haben.

Der Angeklagte wies vor dem Kreisgericht See-Gaster die Vorwürfe zurück. Er habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, beteuerte er. Die verletzten Tiere habe er von anderen Betrieben übernommen. Er habe als «Auffangstation» gedient, wenn Schweine anderswo ausgesondert werden mussten.

So übernahm der Beschuldigte im Jahr 2008 von einem anderen Betrieb über 1000 Tiere, die mit der Seuche EP (Enzootische Pneumonie) infiziert waren, um sie schlachten zu lassen. Das Gericht befragte in diesem Zusammenhang einen Mitarbeiter des Veterinäramts des Kantons St. Gallen als Zeugen.

Der Verteidiger forderte einen Freispruch in allen wichtigen Punkten. Er wies darauf hin, dass ein Teil der Vorwürfe verjährt sei. Zudem sei kein Schaden entstanden, denn die Abnehmer hätten das Fleisch verkauft.

«Kriminellen Machenschaften»

Zusammen mit dem Schweinemäster stand auch ein Angestellter vor Kreisgericht Uznach, der als Tierbetreuer an den Delikten beteiligt gewesen sein soll.

Für ihn, der nur eine untergeordnete Rolle spielte, beantragte der Staatsanwalt eine bedingte Freiheitsstrafe. Der Mann zeigte sich in der Verhandlung wortkarg: Auf die meisten Fragen des Gerichts antwortete er nur mit «keine Ahnung» oder «Ich weiss es nicht mehr».

Nebenkläger in diesem Fall ist der Schweizer Bauernverband (SBV). In einer Medienmitteilung verurteilte der SBV den Missbrauch seines Programms «QM Schweizer Fleisch». Die «kriminellen Machenschaften» des Schweinemästers schadeten dem Ruf der Branche und von «QM Schweizer Fleisch», schreibt der Verband.

Bauern schreiben Millionen ab

Das Urteil des Kreisgerichts steht noch aus. Der beschuldigte Schweinemäster stand bereits 2007 einmal vor Gericht: Damals wurde ihm als Käseproduzent Etikettenschwindel mit einem AOC-Gütesiegel vorgeworfen.

Er wurde aber freigesprochen. Für Unmut sorgte damals, dass der Käsermeister vielen Bauern Geld für Milchlieferung schuldig blieb. Nach Konkursen mussten die Bauern Millionen abschreiben.

(SDA)

Deine Meinung