Italien: Mafia-Boss Raffaele Cutolo stirbt an Blutvergiftung
Publiziert

ItalienMafia-Boss Raffaele Cutolo stirbt an Blutvergiftung

Mafia-Boss Raffaele Cutolo ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Seine Organisation Nuova Camorra Organizzata hatte er aus dem Gefängnis heraus gegründet und aufgebaut.

Der 79 Jahre alte Mafia-Boss Raffaele Cutolo ist an einer Blutvergiftung gestorben.

Der 79 Jahre alte Mafia-Boss Raffaele Cutolo ist an einer Blutvergiftung gestorben.

Twitter

Darum gehts

  • Der 79 Jahre alte Mafia-Boss Raffaele Cutolo ist an einer Blutvergiftung gestorben.

  • Der Chef der Nuova Camorra Organizzata inspirierte mit seinem Leben Filmregisseure und Buchautoren.

  • Cutolo versicherte immer wieder, er kenne Geheimnisse, die den italienischen Staat zum Einsturz bringen könnten.

Der italienische Mafia-Boss Raffaele Cutolo, genannt «Der Professor», ist tot. Der 79-Jährige sei in einem Krankenhaus in Parma an einer Blutvergiftung gestorben, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Cutolo war in den besonders blutigen Zeiten in den 70er und 80er Jahren ein wichtiger Protagonist der Mafia gewesen.

Der Chef der Mafia-Organisation Nuova Camorra Organizzata musste mehr als 57 Jahre im Gefängnis zubringen. Er zeigte jedoch nie öffentlich Reue. Sein erstes Hafturteil bekam der in Neapel geborene Cutolo 1963 im Alter von 22 Jahren: Lebenslang für den Mord an einem Mann, der angeblich Cutolos Schwester beleidigt hatte. Im Gefängnis brachten ihm sein Charisma und sein dichterisches Talent den Beinamen «Professor» ein.

Er kannte Geheimnisse, «die den italienischen Staat stürzen könnten»

Cutolos Mafiaorganisation ist insofern einzigartig, als sie aus dem Gefängnis heraus gegründet und aufgebaut wurde. Ihre Geschäfte reichten vom Zigarettenschmuggel bis hin zum Baugewerbe. Cutolos Herrschaft war gekennzeichnet von Bluttaten: Jährlich wurden im Schnitt 300 Morde begangen.

Mit der skrupellosen Gewalt seiner Männer herrschte Cutolo über die Clans der neapolitanischen Camorra. Auch wenn er fast sein gesamtes Erwachsenenleben hinter Gittern verbrachte, reichte Cutolos Einfluss bis in die Geheimdienste und die Politik. Auf diese Weise ergatterte er etwa Aufträge für den Wiederaufbau der süditalienischen Stadt Irpinia, die 1980 durch ein Erdbeben zerstört worden war.

Cutolos Leben bot Stoff für mehrere Bücher und einen Film. Der Mafia-Boss versicherte immer wieder, er kenne Geheimnisse, die den italienischen Staat zum Einsturz bringen könnten. Beweise blieb er allerdings schuldig. «Er war ein mächtiger Boss, mächtiger als ein Ministerpräsident», zitierte die Zeitung «La Stampa» die Reaktion vom Mafia-Experten und Autor Roberto Saviano auf Cutolos Tod. Diese Macht habe er «im Gefängnis sein ganzes Leben lang behalten».

(AFP)

Deine Meinung