Aktualisiert 15.01.2020 17:09

FCZ will in OffensiveMagnin verfügt über «Power ohne Ende»

Ludovic Magnin und der FCZ werden mit hohen Ambitionen in die Rückrunde starten. Und: Bald soll mit dem Coach alles geklärt sein.

von
Peter M. Birrer
1 / 7
Bereit für die weiteren Herausforderungen beim FCZ: «Ich habe Power ohne Ende», sagt Magnin.

Bereit für die weiteren Herausforderungen beim FCZ: «Ich habe Power ohne Ende», sagt Magnin.

FreshFocus/Claudio Thoma
Noch vor dem Start der Rückrunde (25. Januar) soll sein Vertrag über den Sommer hinaus verlängert werden.

Noch vor dem Start der Rückrunde (25. Januar) soll sein Vertrag über den Sommer hinaus verlängert werden.

FreshFocus/Claudio Thoma
Die Zürcher weilen kürzlich in der Südtürkei im Trainingslager. Im Gegensatz zur Konstanz auf der Trainerposition soll das Kader aber noch einige Veränderungen erhalten.

Die Zürcher weilen kürzlich in der Südtürkei im Trainingslager. Im Gegensatz zur Konstanz auf der Trainerposition soll das Kader aber noch einige Veränderungen erhalten.

FreshFocus/Claudio Thoma

Schriftlich fixiert ist es noch nicht, aber es herrscht Einigkeit bei beiden Parteien: Der Trainer des FC Zürich soll auch über den Sommer hinaus Ludovic Magnin heissen.

Der auslaufende Vertrag wird vor dem Start in die zweite Saisonhälfte gegen Luzern am 25. Januar verlängert. Magnin sagt: «Ich bin glücklich in Zürich. Und ich weiss nicht, ob ich anderswo glücklicher sein könnte.»

Bickel: «Haben eine Reise begonnen»

Sportchef Thomas Bickel kann sich derzeit keinen besseren Coach vorstellen als genau den 40-jährigen Magnin, der im Februar 2018 von der U-21 zu den Profis befördert worden war. «Wir haben mit ihm eine Reise begonnen», sagt Bickel, «und auf diesem Weg sind bisher ein paar grössere Brocken gelegen. Aber wir sind immer ein Stück vorwärtsgekommen. Und wir sind überzeugt, dass wir uns noch weiter verbessern werden.»

An der nötigen Energie mangelt es Magnin jedenfalls nicht: «Ich habe Power ohne Ende.» Anfang Saison rief der FCZ das Ziel aus, sich für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren. Das hat er im Trainingslager in der Südtürkei noch einmal unterstrichen. «Wir sind ein Verein, der Ambitionen haben darf und muss», sagt Bickel.

Im Kader will er aber noch ein paar Retuschen vornehmen. Für den Slowenen Denis Popovic soll ein Abnehmer gefunden werden, für weitere drei, vier Spieler sucht er ebenfalls eine Lösung, weil das Kader zu gross ist. Gleichzeitig hält er die Augen offen nach einem Back-up für Pa Modou auf der linken Verteidigerposition.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.