Mord an Abtreibungsgegner: Mahnwache für erschossenen Aktivisten
Aktualisiert

Mord an AbtreibungsgegnerMahnwache für erschossenen Aktivisten

US-Präsident Barack Obama hat die Ermordung eines Aktivisten der Anti-Abtreibungs-Bewegung verurteilt. «Gleichgültig auf welcher Seite der öffentlichen Debatte man steht, Gewalt ist nie die richtige Antwort», hiess es in einer veröffentlichten Erklärung Obamas.

Mehr als 200 Menschen versammelten sich am Sonntag zu einer Mahnwache in der Nähe des Tatorts in Owosso, 115 Kilometer nordwestlich von Detroit. Der 63-jährige James Pouillon wurde am Freitag während einer Protestaktion erschossen. Als Tatverdächtigen nahm die Polizei einen 33 Jahre alten Mann fest, der dann im Gefängnis offenbar einen Selbstmordversuch unternahm und in eine Klinik gebracht wurde. Sein Motiv für die Bluttat ist unklar.

Die Abtreibungsdebatte in den USA wird immer wieder von gewaltsamen Zwischenfällen überschattet. Zuletzt wurde am 31. Mai der Abtreibungsarzt George Tiller in einer Kirche in Kansas erschossen. Der wegen Mordes angeklagte Scott Roeder gab an, der Tod Tillers sei richtig gewesen, um das Leben ungeborener Kinder zu retten. (dapd)

Deine Meinung