15.07.2020 13:35

Party trotz CoronaMallorca macht Bier- und Schinkenstrasse dicht

Zuvor hatte es illegale Partys gegeben. Jetzt greift die Regionalregierung durch.

1 / 5
Zu viele Leute, zu wenig Abstand, zu wenig Masken: Die Wiedereröffnung des «Krümel Stadl» endete Anfang Juli mit einem Polizeieinsatz.

Zu viele Leute, zu wenig Abstand, zu wenig Masken: Die Wiedereröffnung des «Krümel Stadl» endete Anfang Juli mit einem Polizeieinsatz.

Polizei Mallorca
Das Stadl wird von Marion Pfaff, die in Deutschland unter dem Namen Krümel bekannt ist, geführt.

Das Stadl wird von Marion Pfaff, die in Deutschland unter dem Namen Krümel bekannt ist, geführt.

Facebook
Eigentlich gitl auf Mallorca nach wie vor ein striktes Verbot für Clubs und Lokale zu öffnen.

Eigentlich gitl auf Mallorca nach wie vor ein striktes Verbot für Clubs und Lokale zu öffnen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Die Regionalregierung der Balearischen Inseln schliesst die Bier- und die Schinkenstrasse in Mallorca.
  • Zuvor hatten Touristen dort trotz Verbot Parties gefeiert.
  • Auch andere Party-Hotspots auf Mallorca wurden geschlossen.

Wegen illegaler Partys am «Ballermann» hat Mallorca die Zwangsschliessung aller Lokale einer vor allem von deutschen Touristen gern besuchten «Bier-» und «Schinkenstrasse» beschlossen.

Diese Anordnung gelte zunächst für zwei Monate und trete am Mittwoch mit der Veröffentlichung des entsprechenden Beschlusses im Amtsblatt sofort in Kraft, teilte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mit.

Die Regionalregierung ordnete aus demselben Grund auch die Schliessung aller Lokale der Strasse Puerto Ballena in der Briten-Hochburg Magaluf westlich der Inselhauptstadt an. Das Verhalten einiger weniger Urlauber und Lokalbesitzer dürfe nicht die riesigen Anstrengungen der Menschen auf den Balearen im Kampf gegen die Pandemie aufs Spiel setzen, sagte Negueruela.

«Wir werden nicht die Arbeitsplätze von 200’000 Personen deswegen gefährden.»

Der Politiker bezog sich auf Fotos und Videoaufnahmen, die gezeigt hatten, wie Hunderte – mutmasslich Touristen aus Deutschland und Grossbritannien – am Wochenende an der Playa de Palma sowie in Magaluf getrunken, getanzt und gefeiert hatten. Sie waren unterwegs, ohne Schutzmasken zu tragen und ohne den in ganz Spanien vorgeschriebenen Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern einzuhalten.

Die Schliessung gehe nicht auf eine Zunahme der Fälle, sondern sei rein präventiver Natur, sagte der Tourismusminister laut der deutschsprachigen Regionalzeitung «Mallorca Zeitung». Bei den Partygästen, die sich nicht an die Regeln hielten, handle es sich um wenige Ausnahmen, die aber die Gesundheit aller und die wirtschaftliche Grundlage der ganzen Region in Gefahr brächten. «Wir werden nicht die Arbeitsplätze von 200’000 Personen deswegen gefährden.»

(sda/nsa)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
105 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ballermann und Clubs sofort sc

15.07.2020, 17:19

Wissen eigentlich diese Partyleute was sie anrichten mit ihrem Saufgelage. Wenn Ballermann fliesst gibts keinen Schutz mehr denn man nimmt so viel Promille zu sich wo das Gehirn aussteigt, somit überträgt ihr den Virus auf gesund Menschen...Bravo ihr macht das gut

UBe

15.07.2020, 16:59

Mallorca hat einen Ballermann gar nicht nötig. Ballermann schädigt den Ruf dieser wunderschönen Insel. Diese InUBesel würde sich einen grossen Gefallen machen den Ballermann abzuschaffen. Diese Perle von einer Insel würde mehr Touristen, welche diese Schönheit zu schätzen wissen, anziehen. Die Fest- ubd Saufbrüder schaden dem guten Ruf der Insel nur.

Richtig

15.07.2020, 16:59

Das Nenn ich mal richtig und richtig konsequent!