Aktualisiert 12.02.2020 20:48

Ueli Maurer

«Man darf Bolsonaro nicht zum Bösewicht machen»

Bundespräsident Ueli Maurer bestätigt, dass er den umstrittenen brasilianischen Präsidenten am WEF treffen wird. Und verteidigt ihn gleichzeitig vehement.

von
D. Krähenbühl/ M.Temel

Bundespräsident Ueli Maurer hat heute Abend das «House of Switzerland» am WEF in Davos eröffnet. Zusammen mit den Bundesräten Cassis, Parmelin und Berset betonte Maurer die Wichtigkeit des WEFs für die Schweiz – auch wenn Trump, Macron oder May nicht dabei seien. Immerhin ist Jair Bolsonaro dabei, der «brasilianische Trump».

Im Gespräch mit 20 Minuten bestätigt Maurer, dass diese Woche ein Treffen mit dem umstrittenen Bolsonaro geplant sei. Umstritten ist er nicht nur aufgrund homophoben, sexistischen und rassistischen Aussagen, sondern auch aufgrund seiner Einstellung zum Umweltschutz. So hat er jüngst die Entscheidungsgewalt über Schutzterritorien dem Agrarministerium übergeben, das laut Kritikern ein Interesse an der Abholzung des Regenwaldes habe. Zudem kündigte er an, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten.

Diskriminierungen und dumme Sprüche

Trotzdem verteidigt ihn Maurer vehement: «Man darf sich jetzt nicht auf Herr Bolsonaro konzentrieren und ihn zum Bösewicht machen.» Bolsonaro sei ein demokratisch gewählter Präsident. «Und diese Diskriminierungen und dummen Sprüche, die ich in den Medien lesen, gehören sich gegenüber einem gewählten Präsidenten nicht.»

Was Ueli Maurer sonst noch gesagt hat, sehen Sie im Video oben.

Fehler gefunden?Jetzt melden.