10.08.2020 18:36

Ellen Page«Man fragt Heteros ja auch nicht, ob es sie stört, Hetero-Rollen zu spielen»

Die kanadische Schauspielerin Ellen Page (33) musste viel durchmachen, bevor sie sich geoutet hat. Seither fühlt sie sich wohl, wie sie im Interview sagt.

von
Henry Arnaud

Der Trailer zur zweiten Staffel von «The Umbrella Academy», die jetzt auf Netflix läuft.

Netflix

Darum gehts

  • Ellen Page ist der Star der Netflix-Superheldenserie «The Umbrella Academy».
  • Die zweite Staffel der Serie wurde gerade releast.
  • Im Interview spricht sie darüber, wie es ist, stets in dieselbe Rollenschublade gesteckt zu werden.
  • Und über ihren Kampf gegen die Depression.

Im Alter von 33 Jahren verbirgt Ellen Page ihre sexuelle Orientierung nicht mehr. Die kanadische Schauspielerin besiegte eine Depression, bevor sie 2014 ihre Homosexualität öffentlich machte. Nun ist sie der Star der Netflix-Superheldenserie «The Umbrella Academy», deren zweite Staffel gerade releast wurde.

Die zweite Staffel von «The Umbrella Academy» findet 1963 vor der Ermordung von John F. Kennedy statt. Wie beurteilst du die Entwicklung seit dieser Zeit?

Es sind komplett andere Zeiten, das kann man kaum vergleichen. Ob es nun um Rassen- oder Geschlechterdiskriminierung geht, es gibt immer noch viel Raum für Verbesserung. Die jüngsten Demonstrationen sind ein Beweis dafür, dass es noch ein weiter Weg bis zur Gleichberechtigung ist.

Wie findest du es, in «The Umbrella Academy» eine homosexuelle Figur zu spielen?

Ich bin stolz darauf, Vanya zu verkörpern. Seit meinem Outing wurde ich oft gefragt, ob ich keine Angst davor habe, nur queere Rollen zu bekommen. Aber man fragt auch keine Hetero-Schauspielerin, ob es sie stört, eine Hetero-Rolle zu spielen.

Deine Figur Vanya kämpft mit Depressionen und Angstzuständen. Geht dir das auch so?

Ja, ich kämpfe seit Jahren gegen Depressionen. Es hat lange gedauert, bis ich die Sicht anderer Menschen auf mich akzeptiert habe. Der Gedanke, mich zu outen, war eine grosse Belastung. Ich hatte mit sehr widersprüchlichen Gedanken zu kämpfen.

Wie meinst du das?

Als ich mit dem Film «Juno» Erfolg hatte, wurde ich in die Schublade des unschuldigen Mädchens gesteckt. Ich wurde dazu gedrängt, Kleider und High Heels zu tragen. Es wurde mir vermittelt, dass ich meine Karriere ruinieren würde, wenn ich offen über meine Sexualität spreche. Ich schämte mich für mich selbst. Abgesehen von meinem mentalen Zustand, hatte ich auch ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Fans. Aber heute fühle ich mich gut in meinem Körper.

Ellen Page als Vanya in «The Umbrella Academy».

Ellen Page als Vanya in «The Umbrella Academy».

Netflix/Christo Kalohoridis

Hattest du Angst davor, als lesbische Schauspielerin von Hollywood abgelehnt zu werden?

Wenn ein Regisseur oder Produzent mich nicht engagieren will, weil ich meine Liebe zu einer Frau zeige, ist das sein Problem. Ich kämpfe für Gleichberechtigung.

Wie stehst du zu künstlicher Fortpflanzung für gleichgeschlechtliche Paare?

Ich bin für absolute Gleichberechtigung ohne Diskriminierung. Ich bin in Kanada aufgewachsen, wo ich viel Zeit mit meiner Frau verbringen kann, ohne mich rechtfertigen zu müssen. Hier gibt es weniger LGBTQ-Gegner als in anderen Ländern. Ich persönlich möchte aber keine Kinder haben.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.